25.3.2008

Auf dem Weg zum Familienstützpunkt: Stapf war Projekteinrichtung


Auf  einer Fachtagung in Bamberg teilte auch das Kinder- und Jugendhaus Stapf  des Caritasverbandes Nürnberg seine Projekterfahrungen mit.   

Im November 2006 wurde das Projekt „Katholische Kindertagesstätten auf dem Weg zum Familienstützpunkt“ im Erzbistum Bamberg auf Initiative von Erzbischof Ludwig Schick hin gestartet. Zehn Kindertagesstätten übernahmen Pilotfunktion, erprobten vor Ort, ausgestattet mit einem Jahresbudget von jeweils 6000 Euro, wie sie ihre Hilfen für Kinder, Eltern und Familien optimieren können.  Nun zog eine Fachtagung in Bamberg  Bilanz und präsentierte die Erfahrungen der  Modelleinrichtungen der interessierten Öffentlichkeit. Mit-Veranstalter war das Referat Kindertagesstätten des Caritasverbandes Nürnberg.

In Nürnberg beteiligte sich das Kinder- und Jugendhaus Stapf des Caritasverbandes Nürnberg  an dem diözesanen Familiensozialprojekt. „Wir haben in unseren Kindertageseinrichtungen  die Elterninformationen  ausgeweitet“, bilanzierte Stapf-Gesamtleiter Franz Ochs. Außerdem seien unterschiedliche „Vernetzungsaktionen“ durchgeführt  worden, um insbesondere Familien  mit Migrationshintergrund  besser erreichen und unterstützen zu können. Intern sei die Weiterentwicklung des Stapf zu einem Familienzentrum durch Schulungen und Fortbildungen begleitet worden.