3.3.2008

Wechsel an der Spitze der Caritas-Alten- und Pflegeheime in Weismain und Altenkunstadt: Arnold Dück verabschiedet, Michaela Kloppe eingeführt


Auch Weismains 2. Bürgermeister Udo Dauer (rechts) verabschiedete Heimleiter Arnold Dück (Mitte) und begrüßte seine Nachfolgerin Michaela Kloppe (links sitzend).

Leitungswechsel in Weismain und Altenkunstadt: Am Freitag, 29. Februar 2008, verabschiedete der Diözesan-Caritasverband Arnold Dück als Leiter des Caritas-Alten- und Pflegeheims St. Konrad und des Friedrich-Baur-Altenwohn- und Pflegezentrum St. Kunigund. Als seine Nachfolgerin wurde Michaela Kloppe eingeführt.

Vor 18 Jahren, am 1. April 1990, übernahm Arnold Dück die Leitung des Caritas-Alten- und Pflegeheims St. Konrad in Weismain, nachdem es zuvor von Ordensschwestern geführt worden war. Dies habe viel Einarbeitung gefordert, sagte Diözesan-Caritasdirektor Gehrard Öhlein bei der Verabschiedung, Dück haben diesen schwierigen Schritt aber gut gemeistert. Von 1991 bis 1993 absolvierte Arnold Dück die Heimleiterausbildung bei der Katholischen Akademie für Berufe im Gesundheits- und Sozialwesen in Regensburg absolviert. Das Caritas-Alten- und Pflegeheim in Weismain habe Dück zu einer „sehr gut funktionierenden und angesehenen Einrichtung“ gemacht, sagte Öhlein. Daher habe ihm der Diözesan-Caritasverband 2002 zusätzlich die Leitung des Friedrich-Baur-Altenwohn- und Pflegezentrums in Altenkunstadt übertragen, so dass Dück nun für über 120 Bewohner zuständig gewesen sei.

Die Qualität der Einrichtungen zu steigern, sei Dück stets ein Anliegen gewesen, resümierte Öhlein. Beide von ihm geführten Alten- und Pflegeheime sind nach dem Qualitätsmanagementsystem DiCVQuM durch die unabhängige Prüfungsgesellschaft proCum Cert zertifiziert. Aber auch das christliche Engagement habe Dück am Herzen gelegen, ergänzte Öhlein. Er habe Gottesdienste für die Hausbewohner und Mitarbeiter geplant und selbst gestaltet, unterstützt von seiner Familie. Für den wohlverdienten Ruhestand wünschte Öhlein Arnold Dück, dass er kein Unruhestand werden soll.

Anschließend begrüßte der Diözesan-Caritasdirektor die neue Heimleitung Michaela Kloppe. Die Fachwirtin im Sozial- und Gesundheitswesen hat zuvor das Seniorenzentrum der Arbeiterwohlfahrt in Bischberg seit dessen Eröffnung 2005 geleitet. Michaela Kloppe war aber auch schon bei der Caritas in Erlangen tätig. Viele Jahre ihres Berufslebens habe sie als Altenpflegerin gearbeitet, sagte die neue Heimleiterin, sie kenne daher den Alltag in der Pflege sehr gut.