6.2.2008

Achten statt ächten

Caritas-Frühjahrssammlung stellt Hilfe der Caritas für benachteiligte Kinder und Jugendliche in den Mittelpunkt

In den vergangenen Wochen lieferten Jugendliche vorherrschende Gesprächsthemen in der Öffentlichkeit – allerdings nur mit negativem Tenor: Gewalt Jugendlicher und generell Jugendkriminalität. Jugendliche sind aber nicht nur Täter, sondern auch Opfer. Opfer häuslicher Gewalt, Opfer von Missbrauch, Opfer zerrütteter Familienverhältnisse. Und auch unter weniger dramatischen Vorzeichen haben Kinder mit schwierigen Lebensumständen zu kämpfen. So leben 2,5 Millionen Kinder in Familien, die auf staatliche Unterstützung (Arbeitslosengeld, Sozialhilfe) angewiesen sind. Das Armutsrisiko von Kindern und Jugendlichen ist doppelt so hoch wie das von Erwachsenen. Jedes 7. Kind ist von Armut betroffen.

Da kommt es wie gerufen, dass die Caritas benachteiligte Jugendliche in den Mittelpunkt ihrer Jahreskampagne 2008 stellt. Dabei hebt sie nicht nur auf die Probleme ab. Den Hauptaugenmerk richtet das Caritas-Jahressthema darauf, dass Kinder und Jugendliche auch unter erschwerten Bedingungen ihren Weg suchen – und finden. In vielen von ihnen steckt mehr, als die äußeren Umstände erkennen lassen. Daher fordert die Caritas-Kampagne: „Achten statt ächten.“

Dieses Motto greift die diesjährige Frühjahrssammlung der Caritas im Erzbistum Bamberg auf und bittet die Bürger um Spenden zur Unterstützung ihrer Arbeit, zu der wesentlich auch Angebote gehören, mit denen die Caritas benachteiligte Kinder und Jugendliche fördert und unterstützt.

Die Caritas-Frühjahrssammlung, die vom 17, bis 24. Februar dauert, eröffnet ein diözesaner Auftaktgottesdienst am Sonntag, 17. Februar 2008, um 10.30 Uhr in der Stadtpfarrkirche von Kronach. Bereits am Freitag, 15. Februar 2008, um 16 Uhr lädt die Caritas Kronach ein zu einer Podiumsdiskussion in der Mensa des Kaspar-Zeuß Gymnasiums in Kronach (Langer Steig 1). Unter dem Motto „Mach dich stark für starke Kinder“ thematisiert sie die Befähigungsinitiative der Caritas. Die Initiative will benachteiligten Kindern und Jugendlichen zu Chancen in der Gesellschaft verhelfen. Die Caritas Kronach veranstaltet die Podiumsdiskussion in Kooperation mit dem „Lokalen Bündnis für Familien – familienfreudiger Landkreis Kronach“.

Das Schwerpunktthema der Caritas-Frühjahrssammlung, deren bistumsweite Eröffnungsveranstaltungen und die Arbeit der Caritas in der Kinder- und Jugendhilfe wird vorgestellt bei einer Pressekonferenz am Dienstag, 12. Februar 2008, um 14.30 Uhr in der Geschäftsstelle des Caritasverbandes für den Landkreis Kronach, Adolf-Kolping-Straße 18, 96317 Kronach.

Als Gesprächspartner stehen zur Verfügung: Gerhard Öhlein, Direktor des Caritasverbandes für die Erzdiözese Bamberg, Willi Zaich, 1. Vorsitzender des Caritasverbandes Kronach, Christian Behner, Geschäftsführer des Caritasverbandes Kronach, Angela Brandl, Leiterin der Heilpädagogischen Tagesstätte der Caritas Kronach, Christa Körner, Projektleiterin „Freiwilliges Soziales Schuljahr“ der Caritas Kronach, Cornelia Thron, Lokales Bündnis für Familien – familienfreudiger Landkreis Kronach.