25.2.2008

Mitarbeiter mit Potential

16 Wohnbereichsleitungen aus Caritas-Altenheimen erhielten Zertifikat als verantwortliche Pflegefachkraft


Stolz präsentierten die Pflegefachkräfte ihre Urkunden, die sie in der Kirche von Obertrubach erhalten hatte

Nach einjähriger Fortbildung mit insgesamt 500 Kursstunden erhielten 16 Wohnbereichsleitungen aus Alten- und Pflegeheimen der Caritas das Zertifikat als „verantwortliche Pflegefachkraft“. Dr. Michael Brandl von der Katholischen Akademie für Berufe im Gesundheits- und Sozialwesen in Bayern und Friederike Müller, Leiterin des Bereichs Trägereigene Einrichtungen des Caritasverbandes für die Erzdiözese Bamberg, überreichten die Urkunden am Ende eines Gottesdienstes in der Pfarrkirche St. Laurentius in Obertrubach. allen 16 Absolventen des im Rahmen die Zertifikate als verantwortliche Pflegefachkraft.

In dem Kurs „Verantwortliche Pflegekraft nach §80 SGB XI“ qualifizierten sich 14 Frauen und zwei Männer erfolgreich weiter. Christoph Sittard von der Katholischen Akademie für Berufe im Gesundheits- und Sozialwesen in Bayern, der gemeinsam mit seinem Kollegen Dr. Michael Brandl den Kurs leitete, lobte das sehr gute Klima in der Gruppe: „Mitarbeiter mit einem solchen Potential können die Aufgaben der Zukunft meistern.“

Verantwortliche Pflegefachkräfte übernehmen in ambulanten und stationären Einrichtungen die fachliche Planung von Pflegeprozessen, die fachgerechte Führung der Pflegedokumentation, die am Pflegebedarf orientierte Dienstplanung der Pflegekräfte sowie die Anwendung von Qualitätsmaßstäben und kontinuierliche Durchführung von Dienstbesprechungen innerhalb des Pflegebereichs.

Friederike Müller dankte den erfolgreichen Absolventen für ihr besonderes Engagement und ihre sehr guten Leistungen. Sie verwies auf die Bedeutung von Weiterbildungsprogrammen für die Sicherung der Pflegequalität und die konzeptionelle Weiterentwicklung der Einrichtungen. Besonders erfreut zeigte sie sich über die gewählten Themenschwerpunkte Dokumentation, Zeitmanagement und Mehrarbeit im Abschlusskolloquium des Kurses. Außerdem lobte sie dessen starken Praxisbezug.

Die Absolventen des Kurses kommen aus dem Friedrich-Baur-Altenwohn- und Pflegezentrum St. Kunigund in Altenkunstadt, dem Caritas-Heim St. Hedwig in Auerbach, dem Caritas-Seniorenzentrum St. Josef in Bamberg, dem Caritas-Altenpflegeheim St. Martin in Bayreuth, dem Kathi-Baur-Alten- und Pflegeheim St. Heinrich in Burgkunstadt, dem Caritas-Seniorenzentrum St. Martin in Eggolsheim, dem Altenpflegezentrum Marienhospital Erlangen, dem Caritas-Alten- und Pflegeheim St. Elisabeth in Forchheim, dem Caritas-Senioren- und Pflegeheim St. Josef in Fürth, den Caritas-Hausgemeinschaften für Senioren St. Elisabeth in Hollfeld und dem Caritas-Senioren- und Pflegeheim Stift St. Benedikt in Nürnberg sowie den Caritas-Sozialstationen in Burgkunstadt und Scheßlitz.