29.4.2008

Sammlung für das Müttergenesungswerk beginnt

Schüler aus Erlangen erzielten 2008 bundesweit den höchsten Erlös

Vom 3. bis 18. Mai finden bundesweit und so auch in der Erzdiözese Bamberg die Haus- und Straßensammlungen für das Deutsche Müttergenesungswerk (MGW) statt. „Endlich mehr Kraft für mich – und meine Familie!“ ist das Motto der Sammlung 2008. Die Schirmherrin des Müttergenesungswerkes Eva Luise Köhler sagt dazu in ihrem Spendenaufruf: „Mütter, die die Chance einer Kur nutzen können, entwickeln neue Kräfte und dies wirkt sich positiv auf die ganze Familie aus. Gesunde Mütter sind eine wichtige Stütze für alle. Daher soll diese Maxime unser aller Engagement für Mütter in diesem Jahr begleiten.“

Dank des Einsatzes der ehrenamtlichen Sammlerinnen und Sammler und der Spendenbereitschaft zahlreicher Bürger konnte im letzten Jahr ein Sammlungsergebnis von 750.000 Euro erreicht werden. Die Einnahmen aus den Haus- und Straßensammlungen kommen den Müttern zu Gute. Mit den Spenden werden Frauen unterstützt, die die Kurnebenkosten – wie den gesetzlichen Eigenanteil, Taschengeld, kurspezifische Bekleidung, Fahrtkostenanteil oder eine Familienhilfe – nicht selbst finanzieren können. Sie werden außerdem zur Unterstützung der Kurvor- und Nachsorgeangebote am Wohnort benötigt, die für den Kurerfolg von großer Bedeutung sind, sowie für Informations- und Aufklärungsmaßnahmen für Mütter und Multiplikatorinnen und Multiplikatoren.

Das Müttergenesungswerk wird u.a. von der Katholischen Arbeitsgemeinschaft für Müttergenesung getragen. In der Erzdiözese Bamberg ist diese Arbeitsgemeinschaft beim Diözesan-Caritasverband angesiedelt und unterhält 15 Beratungs- und Vermittlungsstellen bei den Stadt- und Kreis-Caritasverbänden. Der Caritasverband für die Erzdiözese Bamberg betreibt ferner als eigene Einrichtung für Müttergenesung das Caritas-Haus St. Hedwig in Bad Steben.

Jedes Jahr beteiligen sich auch viele Schülerinnen und Schüler an der Haus- und Straßensammlung. Das Müttergenesungswerk veranstaltet in diesem Jahr einen bundesweiten Schulwettbewerb. Unter dem Motto „Engagement mit großer Wirkung“ sind die Schulen aufgerufen, die Sammlungen aktiv zu unterstützen. Die Schule mit dem bundesweit besten Sammlungsergebnis erhält einen Überraschungspreis. Im vergangenen Jahr belegten Schulklassen aus Erlangen in diesem bundesweiten Wettbewerb den ersten und den dritten Platz.