23.10.2007

Geschäftsführerin des SkF Bamberg gewählt
Nürnberger Caritasdirektor vom Weihbischof ernannt

Dienstgebervertreter in der Regionalkommission Bayern der Arbeitsrechtlichen Kommission der Caritas stehen fest


Brigitte Randow, Geschäftsführerin des Sozialdienstes katholischer Frauen Bamberg

Brigitte Randow, Geschäftsführerin des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF) Bamberg, ist als Dienstgebervertreterin in die Regionalkommission zur Arbeitsrechtlichen Kommission der Caritas gewählt worden. Die Träger sozialer Einrichtungen im Erzbistum Bamberg bestimmten sie bei einer Wahlversammlung im Bistumshaus St. Otto in Bamberg. Als zweiten Dienstgebervertreter ernannte Weihbischof Werner Radspieler, der 1. Vorsitzende des Diözesan-Caritasverbandes, den Nürnberger Caritasdirektor Roland Werber.

Die Arbeitsrechtliche Kommission befasst sich mit arbeits- und tarifrechtlichen Fragen und beschließt die Richtlinien für Arbeitsverträge in den Einrichtungen des Deutschen Caritasverbandes (AVR). Sie ist mit Vertretern der Dienstgeber und der Mitarbeiterschaft paritätisch besetzt und muss ihre Entscheidungen im Konsens finden. Dies entspricht dem sogenannten „Dritten Weg“ der katholischen Kirche, bei dem Interessenskonflikte zwischen „Arbeitgebern“ und „Arbeitnehmern“ nicht durch Arbeitskampf und Tarifvertrag, sondern im Einvernehmen zu lösen sind.

Die Regionalkommissionen zur Arbeitsrechtlichen Kommission befassen sich mit lokal spezifischen Themen, etwa mit Öffnungsklauseln für Einrichtungen, die sich in einer wirtschaftlich schwierigen Situation befinden. In der Regionalkommission für Bayern sind aus den sieben Diözesan-Caritasverbänden jeweils zwei Dienstgeber- und zwei Dienstnehmervertreter Mitglied. Von den beiden Dienstgebervertretern wird der eine durch die in der Diözese vorhandenen Dienstgeber gewählt, der andere vom Diözesan-Caritasverband ernannt.