4.10.2007

Caritas und Kirche halfen Unwetteropfern im Landkreis Erlangen-Höchstadt mit 130.000 Euro

Mit 130.000 Euro hat der Caritasverband für die Stadt Erlangen und den Landkreis Erlangen-Höchstadt/Aisch Opfer der Überschwemmungen unterstützt, die in der Nacht vom 21. auf den 22. Juli 2007 im Landkreis Erlangen-Höchstadt die Gemeinden Baiersdorf und Bubenreuth heimsuchten.

Der Betrag, den der Caritasverband Erlangen für diese Hilfen verwenden konnte, setzte sich zum einen aus Spenden in Höhe von 80.000 Euro zusammen; sie waren bei Kirchenkollekten zusammengekommen, zu denen Erzbischof Dr. Ludwig Schick Ende Juli aufgerufen hatte. Zum anderen stellten der Erzbischöfliche Fonds 25.000 Euro, der Diözesan-Caritasverband 15.000 Euro und der Caritasverband Erlangen 15.000 Euro bereit.

Verteilt wurden die Gelder in enger Abstimmung mit den Pfarrern Thomas Teuchgräber aus Bubenreuth und Matthew Kiliroor aus Baiersdorf.

25.000 Euro wurden dem Soforthilfefond des Landkreises Erlangen-Höchstadt zur Verfügung gestellt, aus dem bereits am 3. August 803 Haushalte jeweils 750 Euro als Soforthilfe (ohne Einkommensnachweis) erhielten.

20.000 Euro wurden am 2. Oktober acht besonderen Härtefällen zugesprochen.

85.000 Euro wurden ebenfalls am 2. Oktober zwischen den beiden betroffenen Kommunen aufgeteilt. 60.000 Euro gehen nach Baiersdorf, 25.000 Euro erhält Bubenreuth. Maßstab der Verteilung war das jeweilige Gesamtschadensvolumen der Privathaushalte. Diese Beträge werden die zuständigen Spendenbeiräte, in denen die jeweiligen Pfarrer die katholische Kirche vertreten, an die Bedürftigen der Gemeinde Bubenreuth und der Stadt Baiersdorf verteilen.