7.5.2007

Erfolgreiches Benefizkonzert im Aischgrund unterstützte soziale Projekte für Familien

Spenden kamen dem Projekt „Leihgroßeltern“ und Verkauf des Caritas-Buches „Familien-Bilder“ dem Familien-Gesundheits-Fonds zugute


Die Initiatorin des Benefizkonzert, Berta Faßold, dirigierte selber den Frauenchor Oberhöchstädt und die Birnbaumer Singfreunde.


Stellvertretender Diözesan-Caritasdirektor Helmar Fexer stellte das Caritas-Lesebuch "Familien-Bilder" vor.

Ein kulturelles Ereignis und ein Erfolg für soziale Projekte war das Benefizkonzert am gestrigen Samstagabend in der Aischgrundhalle von Dachsbach und Gerhardshofen. Chöre aus dem Landkreis Neustadt/Aisch-Bad Windsheim boten eine breite musikalische Palette von Klassik über Volkslied bis zu Kirchenmusik und Neuem Geistlichen Lied. Mitglieder der Passionsspielgemeinschaft Scheinfeld lasen eindrucksvoll Erzählungen und Gedichte aus dem Ende 2006 erschienenen Caritas-Lesebuch „Familien-Bilder“. Durch das Engagement der Sänger und Sprecher, die sämtlich auf ein Honorar verzichteten, kamen Spenden in Höhe von 780 Euro für das Projekt Leihgroßeltern im Landkreis Neustadt/Aisch-Bad Windsheim zusammen. Weitere 700 Euro erzielte der Verkauf des Buchs „Familien-Bilder“ für Familien in Not.

Berta Faßold, die Initiatorin der Benefizveranstaltung, nannte in ihrer Begrüßung als einen Beweggrund, dass das Caritas-Lesebuch viele lohnende Texte enthalte, aber leider nicht überall erhältlich sei. Zum anderen sei Familie „das wichtigste Glied in der Gesellschaft, und wir können sie gar nicht genug unterstützen.“ Für ihre Idee konnte Berta Faßold, die Gemeinderätin in Dachsbach ist, den Frauenchor Oberhöchstädt und die Birnbaumer Singfreunde, die als Veranstalter fungierten, sowie den Männergesangverein Dachsbach, den Männergesangverein Gerhardshofen, den Ortsbäuerinnenchor, den Kirchenchor Dachsbach, den Posaunenchor Neustadt und eine Kinder-Gitarrengruppe gewinnen.

Stellvertretender Diözesan-Caritasdirektor Helmar Fexer erläuterte die Entstehung des Buches „Familien-Bilder“ aus einem Schreibwettbewerb der Caritas. Der Erlös aus dem Verkauf des Buches komme dem Familien-Gesundheits-Fonds des Diözesan-Caritasverbandes zugute. Aus ihm gewähre die Caritas Familien individuelle Zuschüsse, wenn sie aufgrund ihrer finanziellen Situation Eigenanteile an den Kosten für z.B. Müttergenesungsmaßnahmen, Kindererholungen oder Familienpflege nicht aufbringen können. In den Genuss der Zuschüsse kämen Familien aus dem ganzen Erzbistum.

Das Projekt Leihgroßeltern im Landkreis Neustadt/Aisch-Bad Windsheim wolle Senioren motivieren, Kinder außerhalb der eigenen Familie ehrenamtlich zu betreuen, beschrieb Isabella Reinhardt von der Diakonie die Initiative ihres Wohlfahrtsverbandes, der Caritas und des Kreisjugendamtes. Grund sei die gewachsene Mobilität, durch die Großeltern und Enkel oft nicht mehr am gleichen Ort lebten. Senioren wie Kinder hätten aber trotzdem das Bedürfnis nach Begegnung mit der jeweils anderen Generation. Die Leihoma oder der Leihopa springe bei Anlässen ein, bei denen Großeltern in der Regel ihre Hilfe anböten: wenn die Mutter wichtige Termine hat oder Besorgungen erledigen müsse, wenn Mutter oder Vater einmal länger arbeiteten oder wenn die Eltern zusammen ausgehen wollten. Oder wenn die Kinder sich mal wieder einen Besuch von Oma oder Opa wünschten. Jede Leihoma und jeder Leihopa besuche eine feste Familie – wie richtige Großeltern. . Die Leihgroßeltern seien ehrenamtlich tätig und erhielten eine Schulung durch die Erziehungs- und Lebensberatungsstelle.

Wer sich dafür interessiert, als Leihoma oder Leihopa aktiv zu werden, kann sich wenden an das Caritas-Freiwilligenzentrum „mach mit!“, Ansbacher Straße 6, 91413 Neustadt/Aisch, Tel. (09161) 88 89-36, Fax 09161/8889-20, E-Mail: freiwilligenzentrum@caritas-nea.de.

Das Buch „Familien-Bilder“ kann zum Preis von 8,90 Euro (plus Versandkosten) bezogen werden bei der CariThek, Obere Königstr. 4 a, 96052 Bamberg, Tel. (0951)86 04-140, E-Mail: carithek@caritas-bamberg.de.