26. März 2007

Freiwilligennet bietet Ehrenamtlichen fast 300 Einsatzstellen an

292 Anfragen nach Ehrenamtlichen können Besucher gegenwärtig auf der Homepage www.freiwilligennet.de aufrufen. Mit dieser Internetpräsenz stellt der Caritasverband für die Erzdiözese Bamberg Menschen, die sich engagieren wollen, eine reichhaltige Auswahl zur Verfügung. Gleichzeitig ermöglicht er gemeinnützigen Organisationen, unkompliziert nach Freiwilligen zu suchen.

Das Angebot entscheidend ausgeweitet hat das Caritas-Freiwilligenzentrum „mach mit!“ aus Neustadt an der Aisch. Es hat in den vergangenen Tagen 150 neue Betätigungsmöglichkeiten im Landkreis Neustadt/Aisch-Bad Windsheim sowie in angrenzenden Gemeinden in das Freiwilligennet eingetragen. Damit ist das Freiwilligennet jetzt bundesweit die zweitgrößte Ehrenamtsbörse, die von einem Diözesan-Caritasverband angeboten wird. Mehr Einsatzstellen finden sich nur im Ehrenamtnet des Diözesan-Caritasverbandes Köln, der diese Art von Webpräsenz entwickelt hat.

Dass das Freiwilligennet ein erfolgreicher Weg ist, Ehrenamtliche zu gewinnen, beweist das Bamberger Freiwilligenzentrum CariThek, von dem rund 100 Suchanfragen stammen. Durchschnittlich 15 Personen im Monat vermittelt die CariThek in eine ehrenamtliche Tätigkeit. 6 dieser Vermittlungen sind durch das Freiwilligennet angeregt. Im Großraum Bamberg sind 60 % der Besucher auf der Homepage Studenten. www.freiwilligennet.de erreicht somit gezielt eine jüngere Klientel.

Das Freiwilligennet ist freilich nicht nur als Hilfsmittel für Freiwilligenzentren gedacht. Jede gemeinnützige Organisation, jede ehrenamtliche Initiative, jede soziale oder kirchliche Einrichtung und jede Kirchengemeinde kann auf www.freiwilligennet.de Suchanfragen eingeben. Diese können aus dem gesamten Erzbistum Bamberg kommen; der Service deckt also fast ganz Oberfranken und einen guten Teil Mittelfrankens ab von Hof bis Nürnberg und von Ansbach bis Bayreuth.

Zur Eingabe von Suchanfragen bedarf es keiner speziellen Kenntnisse. Sie erfolgt direkt im Internet mit Hilfe einer Eingabemaske. Lediglich vor dem ersten Eintrag muss sich der Projektleitende – so heißt im Freiwilligennet jeder, der eine Suchanfrage startet – registrieren lassen.

Internetadresse: www.freiwilligennet.de