28.6.2007

Weiterbildung für Erzieherinnen – Angebot des Referats Kindertagesstätten wird gut angenommen


Foto: Sauerbeck

Frühzeitige Förderung kann Weichen für das ganze Leben stellen. Im Pfarrsaal der Nürnberger Gemeinde St. Karl Borromäus lernen Erzieherinnen und Kinderpflegerinnen katholischer Kindergärten derzeit im Rahmen einer zweijährigen Weiterbildung, wie sie Teilleistungsschwächen von Kindergartenkindern wahrnehmen und deren sensomotorische Fähigkeiten gezielt fördern können. Die heilpädagogische Lehrkraft Elisabeth Zapke (Mitte) vermittelt in Kooperation mit Lehrern, Logopäden und Physiotherapeuten das notwendige Fachwissen. „Im Kindergartenalltag können wir dies altersübergreifend gut einsetzen“, sagt Theodora Tsegou, die im Kindergarten von St. Karl Borromäus mitarbeitet. Bereits seit den 90er Jahren bietet das Referat Kindertagesstätten des Caritasverbandes Nürnberg in Zusammenarbeit mit Frau Zapke solche Weiterbildungen an. Referatsleiterin Eva-Maria Kratzer zählt bis jetzt über 450 Teilnehmerinnen, die ihre Kenntnisse auch in Arbeitskreisen vertiefen.