30.7.2007

Ehrenamtliche gesucht für Mittagsbetreuung von Erstklässlern

CariThek vermittelt Generationsübergreifende Freiwilligendienste

Immer mehr Menschen sind bereit, freiwillig soziale Verantwortung zu übernehmen, und suchen dafür Einsatzgebiete, bei denen sie ihre Lebenserfahrung, ihre Fähigkeiten und Kompetenzen einbringen können. Die „Generationsübergreifenden Freiwilligendienste“ (GFD), ein vom Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugendliche gefördertes Modellprogramm des Deutschen Caritasverbandes, unterstützen diese Bewegung. In Bamberg sind derzeit 13 engagierte Menschen für das Projekt tätig. Gesucht werden nun Freiwillige für die Mittagsbetreuung von Erstklässlern.

„Zunehmend entschließen sich Bürger, arbeitsfreie Lebensabschnitte durch sinnvolles Engagement zu gestalten“, weiß Peter Grau, der das GFD-Projekt im Bamberger Freiwilligenzentrum CariThek verantwortet und drei weitere GFD-Beratungsstellen in Bayreuth, Forchheim und Neustadt an der Aisch koordiniert. Nicht selten berichten die „Freiwilligen“, wie zufrieden es sie macht, wenn sie ihre Talente und Fähigkeiten zum Wohl anderer einsetzen können. Manche möchten sich auch in einem Feld engagieren, zu dem sie sonst nur schwer Zugang fänden. „Ob man die in der Ausbildung erworbenen Kompetenzen üben, Erfahrungen für neue Berufstätigkeit sammeln, die Netzwerke einer Einsatzstelle nutzen oder den Freiwilligendienst als Chance für seine persönliche Weiterentwicklung sieht – je nach Interesse kann jeder das Passende finden“, versichert Grau.

Das Passende könnte auch die Mittags- und Essensbetreuung von Erstklässlern einer Bamberger Grundschule sein. Die Schule sucht Freiwillige, die von Montag bis Donnerstag das gemeinsame Mittagessen mit den Schülerinnen und Schülern gestalten. Dazu gehört, gemeinsam den Tisch zu decken, das Essen auszuteilen und den Tisch mit den Kindern wieder abzuräumen. Danach sollen die Ehrenamtlichen die Schüler bis zum Beginn des Nachmittagsunterrichts im Schulhof oder im Aufenthaltsraum beaufsichtigen und betreuen. Wer sich für die Aufgabe interessiert, sollte Freude am Umgang mit Kindern und pädagogisches Geschick haben.

Die Einsätze im „Generationsübergreifenden Freiwilligendienst“ umfassen 20 Wochenstunden auf eine Dauer von drei bis maximal 24 Monaten. Das Wochenpensum kann auch auf die Hälfte reduziert werden. Angesprochen sind alle Personen im Alter über 26 Jahren, besonders Vor-Ruheständler, Arbeitssuchende, Migranten, Studenten und Personen im Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Die Freiwilligen erhalten eine Aufwandsentschädigung, am Ende gibt es ein Zertifikat.

Nähere Informationen erteilt die CariThek, Obere Königstr. 4 a, 96052 Bamberg, Tel. (0951) 86 04-140 und (0951) 86 04-110 (Hr. Grau), E-Mail: carithek@caritas-bamberg.de, Internet: www.carithek.de