30.7.2007

Anne trifft Mama und wird geehrt

Landes-Caritasverband und LIGA BANK zeichnen Integrationsprojekt der Caritas Kulmbach aus

Mit einer Ehrenurkunde des Landes-Caritasverbandes Bayern und der katholischen Liga Bank ist das Projekt „Anne trifft Mama: Frauengruppe für türkische und deutsche Mütter“ des Caritasverbandes Kulmbach ausgezeichnet worden. Die Auszeichnung erfolgte im Rahmen eines Wettbewerbs, den der Landes-Caritasverband Bayern und die Liga Bank ausgelobt hatten, um innovative Integrationsprojekte zu fördern. Der Wettbewerb fand im Rahmen des Caritas-Jahresthemas 2006 „Integration beginnt im Kopf. Für ein besseres Zusammenleben von Deutschen und Zuwanderern“ statt.

Anne ist das türkische Wort für Mama. Das Projekt will die Integration von türkischen Müttern mit schulpflichtigen Kindern in die Kulmbacher Gesellschaft fördern. Die deutschen und die türkischen Mütter werden zu Verständnis für Frauen anderer Kultur, zu Hilfsbereitschaft und Toleranz angeleitet. Monatliche Treffs bieten die Möglichkeit, den türkischen Müttern gezielt Informationen aus dem schulischen, berufsorientierten und familiären Bereich weiterzugeben. Außerdem könne sie von sich erzählen und mit den deutschen Müttern eine gemeinsame Basis finden. Auch der türkische Imam hat schon teilgenommen. Es gibt inzwischen eine Untergruppe zu einem Kurs: „Starke Eltern – starke Kinder“ zur Reflexion des Erziehungsverhaltens. Es fand auch ein interreligiöses Gespräch zum Thema „Sterben, Tod, Auferstehung und Paradies“ aus christlicher und islamischer Sicht statt.

Landes-Caritasdirektor Prälat Karl-Heinz Zerrle sagte in seiner Laudatio, die Kulmbacher Caritas habe sich mit ihrem Projekt als „innovativ, kreativ und beispielgebend für die Caritas in Bayern erwiesen.“

An dem Wettbewerb hatten sich 16 Einrichtungen der Caritas aus ganz Bayern beteiligt. Prälat Zerrle erinnerte an die Verpflichtung der Christen gerade gegenüber so genannten Fremden: „Vor Gott gibt es keine Fremden und Einheimischen, denn wir alle sind Kinder seiner Liebe. Diese Liebe müssen wir untereinander weitergeben.“