27.7.2007

Erzbischof spendet 14.500 Euro aus der „Familienstiftung KINDERREICH“ für die Caritas-Kindererholung


Einen Scheck über die stolze Summe von 14.500 Euro überreichte Erzbischof Dr. Ludwig Schick (links) an Diözesan-Caritasdirektor Gerhard Öhlein.

Einen Scheck in Höhe von  14.500 Euro hat Erzbischof Ludwig Schick aus Erträgen der „Familienstiftung KINDERREICH“ dem Diözesancaritasdirektor Gerhard Öhlein am Mittwoch (25. Juli 2007) im Bischofshaus in Bamberg überreicht. Das Geld kommt der Caritas-Kindererholung zu Gute.

Kinderreiche Familien könnten sich oft nur schwer einen Urlaub leisten, vor allem wenn eine besondere medizinische Versorgung notwendig ist, stellte Erzbischof Schick fest. „Mit der Spende aus der Familienstiftung Kinderreich möchte ich ein Zeichen setzen, dass uns diese Familien und Kinder wichtig sind, dass sie nicht hinten runterfallen dürfen und dass auch die öffentlichen Zuschussgeber keine weiteren Kürzungen mehr vornehmen.“
Die „Familienstiftung KINDERREICH“ wurde von Erzbischof Ludwig Schick am 30. April 2005 gegründet. Zu den Aufgaben der Stiftung gehört es, kinderreichen Familien Hilfe zur Selbsthilfe zu geben und ihren Anliegen, Sorgen und Nöten öffentlich Gehör zu verschaffen. „Ich freue mich, dass das Stiftungsvermögen durch Zustiftungen immer wieder aufgestockt werden kann und dass sich Menschen für kinderreiche Familien interessieren.

Die Spende geht an die Caritas-Kindererholung - ein Angebot für gesundheitlich angeschlagene Kinder aus materiell bedürftigen und sozial benachteiligten Familien. 211 Kinder nehmen vergangenes Jahr an Erholungsmaßnahmen des Caritasverbandes für die Erzdiözese Bamberg teil. Für die zwei- bis dreiwöchigen Aufenthalte sucht die Caritas Reiseziele mit besonders günstigem Klima aus. Wichtige Aufgabe der Kindererholung ist es, Gesundheit, Widerstandsfähigkeit und Allgemeinbefinden der Kinder zu fördern. Einseitige und Mangelernährung, kombiniert mit Bewegungsmangel, sind häufige Beweggründe für eine Kindererholung. In den ärztlichen Attesten finden sich aber auch regelmäßig Diagnosen wie chronische Erkrankungen, Infekte, Bronchialasthma, Neurodermitis, Kleinwuchs, Akne, Ekzeme, Heuschnupfen, Migräne, Übergewicht, Untergewicht und Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom.

Glücklich und dankbar über die Zuwendung aus der Familienstiftung Kinderreich ist Diözesancaritasdirektor Gerhard Öhlein. „Die Spende ist ein Zuschuss, den wir gut gebrauchen können, um auch weiterhin die Kindererholung ermöglichen zu können.“ Die Zahl der Anträge sei in den vergangenen Jahren gestiegen, die Krankheitsbilder bei den Kindern oft individueller und vielschichtiger, die Unterstützung der Betroffenen damit aufwendiger. „Solche Hilfsleistungen wie von Erzbischof Schick und seiner Familienstiftung Kinderreich sind uns sehr willkommen und ermöglichen weitere Maßnahmen.“

Viele der Kinder kommen aus belasteten Familienverhältnisse mit Problemen wie Tod eines Elternteils, Scheidung der Eltern oder Langzeitarbeitslosigkeit eines oder beider Elternteile. Etliche Kinder lernen erstmals einen geregelten Tagesablauf, feste Mahlzeiten und ungestörte Bettruhe kennen. Neben Sport und Bewegung ist daher auch gesunde und ausgewogene Ernährung ein wichtiger Bestandteil der Kindererholung. Andere Kinder müssen sich soziale Fähigkeiten wie Rücksichtnahme und Teamgeist erst aneignen. Dazu kommt, dass immer mehr Familien mit materiellen Problemen konfrontiert sind. Oft sind die Eltern nicht in der Lage, den Erholungsaufenthalt für ihr Kind zu bezahlen oder einen Eigenanteil aufzubringen. Daher stellten 2006 Diözesan-Caritasverband, Kreis-Caritasverbände und Pfarreien zusammen 24.750 Euro aus eigenen Mitteln bereit, um Kindern die Teilnahme an den Caritas-Kindererholungen zu ermöglichen.