27.7.2007

Vorsitzender der Caritas Bamberg Land erhielt Bundesverdienstkreuz


Bei der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes im Sozialministerium (von links): Landtagsabgeordneter Heinrich Rudrof, Staatsministerin Christa Stewens, Dr. Peter Landendörfer und der 1. Bürgermeister von Heiligenstadt, Helmut Krämer.

Dr. Peter Landendörfer, Erster Vorsitzender des Caritasverbandes für den Landkreis Bamberg, ist mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet worden. Den Orden erhielt er im Bayerischen Sozialministerium aus den Händen von Sozialministerin Christa Stewens.

In ihrer Laudatio würdigte die Sozialministerin die Tatkraft und das „bewundernswerte Engagement“, mit dem Landendörfer den Caritasverband für den Landkreis Bamberg seit dessen Gründung im November 1984 leitet. Die „außerordentlich erfolgreiche Entwicklung des Verbandes“ sei unter anderem dem „stetigen, verantwortungsbewussten Wirken“ seines Vorsitzenden zu verdanken. Insbesondere der quantitative und qualitative Ausbau der Pflegedienste – die Caritas betreibt im Landkreis Bamberg vier Sozialstationen, nämlich in Burgebrach, Hallstadt, Hirschaid und Scheßlitz sowie ein Alten- und Pflegeheim und eine Tagespflegestation in Hallstadt – sei Landendörfer ein besonderes Anliegen gewesen.

Stewens unterstrich auch Landendörfers ehrenamtliches Engagement im Vorstand des Diözesan-Caritasverbandes. Daneben betreue er als verantwortlicher Arzt seit über zwanzig Jahren den jährlich stattfindenden „Lourdes-Kinderzug“ des Malteser Ritterordens und sorge dabei für die medizinische Betreuung von etwa 50 geistig und körperlich schwerstbehinderte Kindern auf ihrer Pilgerfahrt in den französischen Wallfahrtsort.

Zudem setze sich Landendörfer als Seniorenbeauftragter seiner Heimatgemeinde Heiligenstadt für die Belange der älteren Mitbürger ein. So habe er sich auch am Modellprojekt „KLAR – Kreative Lösungen im Alter für den ländlichen Raum“ beteiligt, das Betreuungsangebote für ältere Menschen außerhalb der klassischen ambulanten und stationären Einrichtungen erprobe.