24.7.2007

Vier Berufspraktikantinnen erhielten den „Felix für Erzieherinnen“

Caritas-Fachakademie für Sozialpädagogik in Bamberg ist Vorreiter bei der musikalischen Ausbildung

Zum ersten Mal wurde an der Caritas-Fachakademie für Sozialpädagogik in Bamberg der „Felix für Erzieherinnen“ verliehen. Die Fachakademie ist damit die erste Ausbildungsstätte in Bayern und erst die zweite im gesamten Bundesgebiet, die in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Chorverband das Zertifikat vergibt. Es bescheinigt eine „überdurchschnittliche Befähigung zum Singen und Musizieren mit Kindern“.

Zur Verleihung des „Felix“ an die Absolventinnen Bettina Dietz, Claudia Haßler, Stefanie Nüßlein und Michaela Prediger am heutigen Montagmittag war der Vizepräsident des Deutschen Chorverbands, Prof. Reinhard Stollreiter, eigens aus Berlin in die Bamberger Fachakademie gekommen. Der Erfinder der Auszeichnung berichtete, dass diese zunächst für Kindergärten gedacht ist, welche die musikalische Entwicklung der Drei- bis Sechsjährigen besonders fördern. Das Gütesiegel solle ein Anreiz sein, täglich mit den Kindern kindgerechte Lieder zu singen. Als Hintergedanke habe der Chorverband freilich auch die Absicht verfolgt, Musik wieder stärker in der Ausbildung zu verankern. Er dankte dem Diözesan-Caritasverband, dass er als Träger der Fachakademie dieses Anliegen aufgreife.

Wolfram Brüggemann, der stellvertretende Bundeschorleiter des Fränkischen Sängerbundes, unterstrich die Bedeutung des Musizierens für die Entwicklung des Kindes. Das Singen von Kinderliedern fördere Sprachentwicklung und Intelligenz. Brüggemann hatte die vier künftigen Erzieherinnen bei ihren Berufspraktika in Kindertagesstätten besucht. Gehört doch zum Erwerb des „Felix für Erzieherinnen“, mit den Kindern zwei Lieder zu erarbeiten. Darüber hinaus müssen die Erzieherinnen zwei Instrumente spielen, an mindestens zwei musischen Wahlpflicht- bzw. Wahlfächern teilgenommen haben und sich auch außerhalb des Unterrichts an der Fachakademie musikalisch engagieren.

Der Landtagsabgeordnete Heinrich Rudrof, für den „Felix“ regionaler Schirmherr des Sängerkreises Bamberg, dankte Wolfram Brüggemann sowie dem Musikpädagogen Tobias Wenkemann, dass sie die Einführung des Felix-Zertifikats an der Caritas-Fachakademie angeregt haben. Außerdem strich er heraus, dass Peter Märkel, der Vizepräsident des Fränkischen Sängerbundes und Vorsitzende des Sängerkreises Bamberg, in seinem Bereich die Verbreitung des „Felix“ kräftig fördere. Rudrof wünschte sich, dass der „Felix“ in Bayern ein „Bamberger Exportschlager“ wird.

Die Verleihung des „Felix“ erfolgte im Rahmen der Feier, bei der 55 Berufspraktikantinnen zum Abschluss ihrer Ausbildung die Urkunde als staatlich anerkannte Erzieherinnen erhielten. Schulleiter Jürgen Melber forderte dabei in seiner Ansprache, die gegenwärtige Diskussion um mehr Krippenplätze solle sich nicht nur um deren Finanzierung oder die beruflichen Möglichkeiten der Eltern drehen. Entscheidend beim Ausbau der Krippen müsse sein, die Bedingungen zu verbessern, unter denen Kinder aufwachsen.