20.7.2007

Caritas Nürnberger Land bietet künftig Spartenmitgliedschaft an


Geschäftsführer Michael Groß bedankte sich bei Angela Henke und Helga Taplick, 1. und 2. Vorsitzende des Caritasverbandes, für ihr sozialpolitisches Engagement.
Foto: Caritasverband

Der Caritasverband im Nürnberger Land will leistungsfähig und innovativ bleiben. Die Caritasmitglieder beschlossen daher auf der Mitgliederversammlung eine Neuerung. Bürger, die an sozialem Engagement interessiert sind, können künftig durch ihre Mitgliedschaft eine Bedürftigengruppe ihrer Wahl unterstützen, d.h. die Beiträge fließen gezielt der gewünschten Sparte zu. Dies hat auch den Vorteil, dass die Förderer von "ihren" Einrichtungen direkt Informationen über die Arbeit erhalten. Der Caritasverband im Landkreis Nürnberger Land ist innerhalb der Diözese Bamberg der erste Anbieter einer "Spartenmitgliedschaft", die den Mitgliedern eine größere Transparenz und Teilhabe bezüglich der sozialen Aufgaben ermöglicht. Nähere Informationen erteilt das Caritas-Sekretariat unter 09123 962680

Ohne Moos nix los

"Wir sind auf Förderer angewiesen, die sich ehrenamtlich, durch Mitgliedschaft oder finanziell engagieren", betonte Angela Henke, 1. Vorsitzende des Caritasverbandes. In diesem Zusammenhang machte der Direktor des Diözesan-Caritasverbandes Bamberg, Gerhard Öhlein, auf die drohende Abschaffung des Sammlungsgesetzes aufmerksam. Er wertete dies als großen Verlust und eine Zumutung für die Bürger, denn damit würde die Festlegung der zeitlichen Verteilung aller Vereinssammlungen aufgehoben: "Dann kommen in einer Woche gleich drei verschiedene Sammler". Angela Henke reagierte ebenfalls sehr besorgt: "Wir befürchten, dass den Wohlfahrtsverbänden großer finanzieller Schaden entsteht und in der Folge auch den Menschen, die uns anvertraut sind".