25. Januar 2007

1. Vorsitzender des Diözesan-Caritasverbandes ist seit 20 Jahren Weihbischof

Sein 20-jähriges Bischofsjubiläum beging Weihbischof Werner Radspieler (Foto), der 1. Vorsitzende des Caritasverbandes für die Erzdiözese Bamberg. Radspieler wurde am 13. August 1938 in Nürnberg geboren und am 8. März 1964 in Bamberg zum Priester geweiht. Die Konsekration zum Weihbischof von Bamberg erfolgte am 21. Dezember 1986 durch den damaligen Erzbischof Elmar Maria Kredel.

Zweimal – vom 1. April 1994 bis 28. Mai 1995 und vom 3. Juli 2001 bis 20. September 2002 – leitete Weihbischof Radspieler das Erzbistum, als das Amt des Diözesanbischofs unbesetzt war.

Weihbischof Radspieler ist u.a. Bischofsvikar für Caritas und soziale Dienste und Mitglied in der Kommission für caritative Fragen der Deutschen Bischofskonferenz. 

Erzbischof Ludwig Schick würdigte Weihbischof Radspieler als „Geschenk für die Erzdiözese Bamberg“. Als erster Vorsitzender des Diözesan-Caritasverbandes engagiere er sich unermüdlich in der Seelsorge an den Caritasmitarbeiterinnen und –mitarbeitern und in den Caritaseinrichtungen, besonders den Altenheimen. Schick wünschte Radspieler, dass „ich noch lange mit ihm zum Wohl der Erzdiözese zusammenarbeiten kann.“

Elke Pilkenroth