14. Februar 2007

Ambulante Pflege steht im Blickfeld der Caritas-Frühjahrssammlung – Caritas will auch zusätzliche Ausbildungsplätze in Sozialstationen schaffen

Vom 5. bis 11. März 2007 erbittet die Caritas bei ihrer diesjährigen Frühjahrssammlung von den Bürgern Spenden zur Unterstützung ihrer Arbeit. Am 4. März findet in den katholischen Gottesdiensten dieses Sonntags sowie in den Vorabendgottesdiensten die Caritas-Kollekte statt.

Die Caritas-Frühjahrssammlung eröffnet ein diözesaner Auftaktgottesdienst in Stadtsteinach, den Regionaldekan Dr. Josef Zerndl am Sonntag, 4. März 2007, um 10.00 Uhr in der Pfarrkirche St. Michael zelebrieren wird.

Den thematischen Schwerpunkt der Frühjahrssammlung setzt die Caritas im Erzbistum Bamberg auf die ambulante Pflege. Sie ist eine zentrale Aufgabe der Caritas vor Ort. Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der 38 Caritas-Sozialstationen betreuen in allen Gegenden des Erzbistums Bamberg alte und kranke Menschen in ihrem Zuhause. Zudem unterstützt die Caritas pflegende Angehörige durch Beratungsstellen und die Organisation von Selbsthilfegruppen. Gerade diese Arbeit, aber auch die einfühlsame Begleitung sterbenskranker Patienten wie generell das Engagement ehrenamtlicher Helfer muss die Caritas aus eigenen Mitteln finanzieren.

Zudem startet die Caritas im Rahmen der Initiative „Ausbildung – Arbeit – Zukunft” zum Jubiläum „1000 Jahre Bistum Bamberg“ eine Aktion, die zusätzliche Ausbildungsplätze in den Caritas-Sozialstationen schaffen will. Dies ist  nur mit Hilfe von Spenden möglich.

Das Schwerpunktthema der Sammlung, die ambulante Pflegedienste der Caritas und das Projekt „Zukunft schaffen durch Ausbildungsplätze in der ambulanten Altenpflege“ in einer Pressekonferenz am Mittwoch, 21. Februar 2007, um 11 Uhr im Caritas-Alten- und Pflegeheim St. Marien in Stadtsteinach (Frankenstraße 7) vorgestellt

Als Gesprächspartner nehmen daran teil: Gerhard Öhlein, Direktor des Caritasverbandes für die Erzdiözese Bamberg, Oswald Purucker, 1. Vorsitzender des Caritasverbandes Kulmbach, Hans Roppelt, Dekan des Dekanates Kulmbach und Pfarrer von Stadtsteinach, Hermann Hinterstößer, Geschäftsführer des Caritasverbandes Kulmbach, Brigitte Schrüfer, Pflegedienstleiterin der Caritas-Sozialstation Stadtsteinach-Kulmbach.