10.12.2007

Brauerei Spezial spendete für Opfer des Tropensturms in Bangladesh


Christian Merz, Geschäftsührer der Brauerei Spezial, (Mitte), und seine Frau übergaben Diözesan-Caritasdirektor Gerhard Öhlein die Spende über 1.500 Euro für die Opfer des Wirbelsturms Sidr in Bangladesh

1.500 Euro spendete die Bamberger Brauerei Spezial für die Opfer des Tropensturms Sidr in Bangladesh. Geschäftsführers Christian Merz und seine Frau überreichten den Spendenscheck im Gasthof der Brauerei an Diözesan-Caritasdirektor Gerhard Öhlein.

Der Gasthof verzichtet dafür in diesem Jahr erstmals auf das Freibier, das bislang zu Weihnachten an Stammgäste ausgeschenkt wurde. „Es ist doch besser, wenn wir mit dem Betrag, den uns das Weihnachtsbier kosten würde, Menschen helfen, die in Not sind“, begründet Christian Merz die Spende. Dabei stockte die Brauerei Spezial den Gegenwert des Weihnachtsbiers noch deutlich auf. Die Weihnachtsspende für bedürftige Menschen soll, betont Merz, eine dauerhafte Einrichtung werden.

Der Diözesan-Caritasverband wird die Spende an das Hilfswerk Caritas international weitergeben. Das Hilfswerk steht in engem Kontakt zu Caritas Bangladesch. Die Caritas in dem asiatischen Staat, der zu den ärmsten der Welt gehört, versorgt inzwischen 23.500 Familien, also mehr als 100.000 Menschen, mit Lebensmitteln, Trinkwasser, Decken, Planen, Moskitonetzen und anderen Hilfsgütern.

Seit dem verheerenden Wirbelsturm, der 1991 mehr als 130.000 Todesopfer in Bangladesch forderte, engagiert sich die lokale Caritas mit Unterstützung von Caritas international für die Katastrophenprävention. So hat Caritas Bangladesch rund 180 Zyklon-Schutzanlagen für jeweils etwa 2.000 Menschen gebaut. Die betonierten Gebäude auf Stelzen, die bis zu zwölf Meter tief in der Erde verankert sind, haben diesmal vielen Menschen das Leben gerettet.