3.8.2007

Bereits fast 45.000 Euro für Unwetteropfer gespendet

206 Personen aus dem Landkreis Forchheim erhielten Soforthilfe

Die Flutgeschädigten im Landkreis Forchheim finden in der Bevölkerung eine große Unterstützungsbereitschaft. Auf dem Spendenkonto der Kirchen und Wohlfahrtsverbände sind bislang 44.744, 60 € eingegangen. Bemerkenswert ist, dass auch viele Menschen außerhalb des Landkreises spenden.

Bereits in den ersten Wochen konnte 206 Personen aus Langensendelbach, Poxdorf und Effeltrich mit Mitteln der Soforthilfe geholfen werden. Pro Person im Haushalt gab es 100,00 €. Ausbezahlt wurde das Geld von den jeweiligen Bürgermeistern vor Ort. Die betroffenen Menschen freuten sich nicht nur über die finanzielle Unterstützung, sondern vor allem durch die unbürokratische und sofortige Hilfe.

Aufgrund einer Abfrage in der Gemeinde Langensendelbach bei den betroffenen Haushalten verzichten die Wohlfahrtsverbände auf einen Sachspendenaufruf. Die Unwetteropfer benötigen vor allem Waschmaschinen und Kühlschränke. In den betroffenen Gemeinden soll eine Anbieterbörse eingerichtet werden, bei der Einzelpersonen Sachspenden vom Gefrierschrank bis zum gut erhaltenen Bügeleisen anbieten können. Der Bedarf der Geschädigten an Wohnmobiliar kann der Gebrauchtwarenhof „Pack ’mers“ derzeit abdecken. Kleidung geben die Kleiderkammern der Caritas und des Roten Kreuzes aus.

Spendenkonto: Fluthilfe der Wohlfahrtsverbände und Kirchen, Konto Nr. 100800, Sparkasse Forchheim, BLZ 76351040, Verwendungszweck: Spenden für Flutopfer.