CV Nürnberg - Presseinformationen

19.9.2006

Herbstsammlung der Caritas für Menschen in Not

In diesem Herbst sammelt die Caritas wieder für Menschen in Not. Die Caritas-Haussammlung findet in Nürnberg vom 25. September bis 1. Oktober statt. Die Kirchenkollekte wird am Wochenende vom 23./24. September erbeten. Die Herbstsammlung steht unter dem Caritas-Leitwort „Not sehen und handeln“.

Um welche Nöte es sich hier konkret handelt, davon spricht das Jahresthema des Deutschen Caritasverbandes: „Integration beginnt im Kopf. Für ein besseres Miteinander von Deutschen und Zuwanderern“. Die Caritas im Erzbistum Bamberg lenkt die Aufmerksamkeit in diesem Jahr zusätzlich auf die Situation von Familien und fordert dazu auf, diese aktiv und wirksam zu unterstützen. Der Caritasverband Nürnberg e.V. ist seit Jahrzehnten für Familien da und fördert den Integrationsprozess von Migranten  mit einer breiten Palette an Diensten und Einrichtungen.

Waren es früher vor allem Gastarbeiter mit ihren Familien und Aussiedler so sind es heute vorrangig Asylbewerber, Flüchtlinge und junge Zuwanderer, die die Caritas mit einem engmaschigen Hilfe-Netz auffängt und mit differenzierten Angeboten unterstützt. Nur drei Beispiele: Die Caritas-Kinderbetreuung in der Zentralen Aufnahmeeinrichtung Zirndorf besuchen Asylbewerberkinder im Alter zwischen drei und 12 Jahren aus unterschiedlichen Kulturkreisen und Nationen. Der Jugendmigrationsdienst in der Kollwitzstraße fördert in Kooperation mit der Hauptschule St. Leonhard im Rahmen eines Projektes Schulabgänger. Für die Begleitung und Beratung afrikanischer Flüchtlinge setzt  der Caritasverband Nürnberg eigens eine Comboni-Missionsschwester aus Afrika ein.

Die Migrations- und Integrationsberatung in der Tucherstraße ist eine zentrale Anlaufstelle für Migranten. Familien und Mütter mit Migrationshintergrund wenden sich häufig an die Caritas, suchen Rat bei der Allgemeinen Sozialen Beratung, der Erziehungsberatung oder der Schwangerenberatung und nutzen das Hilfesystem des Verbandes. Muttersprachliche Beratungsangebote erleichtern Migranten dabei den Zugang. Familienpflege sowie Kur- und Erholungsmaßnahmen unterstützen Familien in Zeiten besonderer Belastung.       

Diese Hilfen und Angebote muss die Caritas zunehmend aus Eigenmitteln und Spenden finanzieren. Den Caritas-Sammlungen kommt daher eine immer größere Bedeutung zu. Die beiden Caritas-Sammlungen im Frühjahr und im Herbst 2005  erbrachten im Erzbistum Bamberg insgesamt 1.646.578 Euro. In Nürnberg ergaben die Caritassammlungen für den Bereich des zur Erzdiözese Bamberg gehörenden Teils im vergangenen Jahr ein Gesamtergebnis in Höhe von 149.808  Euro. 40 Prozent der Spendeneinnahmen erhalten die Pfarreien für die vor Ort zu bewältigenden Caritas-Aufgaben. In Nürnberg  gehen die übrigen 60 Prozent  an den Caritasverband Nürnberg und werden dort ausschließlich für satzungsgemäße caritative Zwecke verwendet.