24. Oktober 2006

2. Bamberger Tag des Ehrenamts

37 Vereine informierten auf dem Maxplatz

Fast doppelt so viele Vereine und noch mehr Besucher als 2005, ein würdiger Preisträger des Bamberger Ehrenamtspreises und der Startschuss zum Freiwilligen Sozialen Schuljahr machten den 2. „Bamberger Tag des Ehrenamts“ zu einem vollen Erfolg. Er fand am 16. September 2006 statt, als regionaler Beitrag zur bundesweiten „Woche zum bürgerschaftlichen Engagement“.

37 Vereine aus Stadt und Landkreis Bamberg nahmen an der vom Bamberger Freiwilligenzentrum CariThek organisierten Veranstaltung teil. Sie boten auf dem Maxplatz ein buntes Programm aus Zirkusvorführungen, Zauberei, Löschübungen, Kinderschminken, Wettbewerben und Modeschau. Ziel der „Messe“ für bürgerschaftliches Engagement war es, ehrenamtliche Arbeit in den Focus der Öffentlichkeit zu stellen und auf die gesellschaftliche Bedeutung des Ehrenamts aufmerksam zu machen.

Dies geschah auch dadurch, dass bereits zum zweiten Mal ein freier Verein, der sich durch besonders gute und erfolgreiche Zusammenarbeit mit seinen ehrenamtlichen Mitarbeitern hervorgetan hat, ausgezeichnet wurde. Aus den Händen von Erzbischof Prof. Dr. Ludwig Schick, der die Schirmherrschaft für den Ehrenamtstag übernommen hatte, erhielt der „Ökumenische Besuchsdienst“ den 2. Bamberger Ehrenamtspreis.

Als Preisgeld erhielt der Ökumenische Besuchsdienst die stolze Summe von 2500 €. Ein gutes Drittel davon wurde durch den Erlös aus dem Verkauf gestifteter Waren erzielt. Unzählige ehrenamtlicher Marmeladenkocher aus Bamberg, die über die lokale Presse informiert worden waren, gaben gerne ihre hausgemachten Köstlichkeiten zu Gunsten des Ehrenamtspreises der CariThek. Die ortsansässige Bäckerei „Gramss“ stiftete Kuchen und Gebäck, darunter einen 3 Meter(!) hoher Baumkuchen. Die Brauerei „Spezial“ spendete Bier und stellte Ausschank-equipment zur Verfügung. Zudem wurden Lose mit Preisen u.a. von E.ON Bayern verkauft. E.ON trug auch die Organisation des Tages finanziell mit. Blumenzwiebeln des Blumenzwiebelversands Schober wurden gegen Spende vergeben, die gleichzeitig als Symbol stehen sollten für das „Schöne, das daraus erwächst, wenn man etwas Gutes tut“. Die übrigen zwei Drittel des Preisgeldes stifteten die Sparkasse Bamberg, Stadt und Landkreis, sowie Erzbischof Ludwig Schick. Etliche Honoratioren wie Abgeordnete, Stadträte und Vorsitzende von Wohlfahrtsverbänden ließen es sich nicht nehmen, mit „ehrenamtlichem Beispiel“ voranzugehen und den Besuchern der Veranstaltung die gestifteten Waren gegen Spende feil zu bieten. Das Bamberger Streichquartett und die Musiker Eddy Deckert und Uwe Gaasch gaben kostenlose Benefizkonzerte, um so für den Tag des Ehrenamts zu werben.

Die Veranstaltung bot auch den Rahmen für den Startschuss eines neuen Projekts des Freiwilligenzentrums CariThek, des „Freiwilligen Sozialen Schul-Jahres“ (siehe dazu eigenen Bericht).

Der 3. „Bamberger Tag des Ehrenamts“ ist bereits für den 15 September 2007 geplant. Aller Voraussicht nach werden an ihm auch die lokalen Selbsthilfegruppen teilnehmen.

Rochus Münzel