19. Oktober 2006

Laufen, spenden und gewinnen

Caritas bittet Weltkulturerbeläufer um Unterstützung für einen zusätzlichen Ausbildungsplatz

2007 feiert das Bistum Bamberg sein 1000-jähriges Bestehen; im gleichen Jahr findet der 3. Weltkulturerbelauf in Bamberg statt. Dies ist für die Caritas der Anlass, im Rahmen des Weltkulturerbelaufs ein besonderes Spendenprojekt durchzuführen. Die Caritas will in einer Bamberger Caritas-Sozialstation einen zusätzlichen Ausbildungsplatz für einen Altenpfleger oder eine Altenpflegerin schaffen. Ein Drittel der Kosten für die dreijährige Ausbildung soll durch Spenden gedeckt werden. Wird diese Summe von 13.333 Euro erreicht, garantiert der Caritasverband für die Stadt Bamberg als Träger der Sozialstationen, dass im September 2007 ein Jugendlicher die Altenpflegeausbildung beginnen kann.

Daher bittet die Caritas alle Teilnehmer des 3. Weltkulturerbelaufs, 5 Euro für den zusätzlichen Ausbildungsplatz zu spenden. Dies kann ganz einfach mit der Meldung zu einem der Läufe geschehen. Wer sich auf der Homepage www.weltkulturerbelauf.de anmeldet, kann darüber hinaus den Button „Caritasspende“ anklicken. Dann wird zusätzlich zum Startgeld die Spende über 5 Euro vom Konto abgebucht.

Wer sich bereits zum Weltkulturerbelauf angemeldet hat, ohne diese Möglichkeit zu nutzen, kann seine Spende auch direkt an den Caritasverband für die Erzdiözese Bamberg e.V. überweisen: auf das Konto Nr. 9003002 bei der LIGA Bank Bamberg eG (BLZ 750 903 00) mit dem Stichwort „Spende Weltkulturerbelauf“.

Unter allen Läuferinnen und Läufern, die spenden, verlost die Caritas als 1. Preis Anteile am LIGA Pax Aktienfonds im Wert von 250 und 2. bis 5. Preis jeweils drei Übernachtungen in der Urlaubsregion Bayerisches Oberland in einer Ferienwohnung der Caritas-Familienferienstätte in Fischbachau-Hundham. Unter den 30 Vereinen und Gruppen mit den meisten Spendern wird ein Kicker verlost, hergestellt in der Benedikt-Menni-Werkstatt für behinderte Menschen in Gremsdorf und gespendet vom Wohnungsunternehmen Joseph-Stiftung.

Hintergrund des Spendenaufrufs ist, dass der Bedarf an Pfleger(inne)n für alte und kranke Menschen bis 2020 um ein Viertel ansteigen wird, dass den ambulanten Krankenpflegestationen aber das Geld für Ausbildungsplätze fehlt. Zugleich sollen junge Menschen zusätzliche Ausbildungschancen erhalten. Mehr Informationen über die Aktion „Zukunft schaffen durch Ausbildungsplätze in der ambulanten Altenpflege“ finden sich hier.