9. Oktober 2006

Neuer Schulleiter an der Maximilian-Kolbe-Schule der Caritas in Lichtenfels eingeführt


Diözesan-Caritasdirektor Gerhard Öhlein (links) begrüßte den neuen Schulleiter Arno Bauerschmidt auch mit einem Blumenstrauß.


Die Lehrerin Dagmar Schardt ehrte Diözesan-Caritasdirektor Gerhard Öhlein mit dem Goldenen Caritas-Kreuz und einer Urkunde des bayerischen Sozial- und Arbeitsministeriums.

Die Maximilian-Kolbe-Schule in Lichtenfels hat wieder einen Leiter. Im Rahmen einer kleinen Feier wurde Arno Bauerschmidt am heutigen Vormittag in Lichtenfels als Schulleiter des Privaten Förderzentrums der Caritas mit Förderschwerpunkt geistige Entwicklung eingeführt.

Für den Träger der Schule, den Caritasverband für die Erzdiözese Bamberg, betonte dessen Direktor Gerhard Öhlein die Bereitschaft zu Innovationen: „Sie haben die Chance, die Schule in enger Abstimmung mit uns weiterzuentwickeln“, sagte er an Bauerschmidt gewandt. Gemeinsam müsse man alles tun, um behinderte Menschen „fit zu machen“ für das Leben.

Der Leitende Schulamtsdirektor Reinhold Rogen zeigte sich erfreut, dass Arno Bauerschmidt sich für die wichtige Aufgabe des Leiters der Maximilian-Kolbe-Schule entschieden habe. Er tue dies in einer Zeit starker Veränderungen an den Förderschulen. Die Autonomie der Schulen wachse und mit ihr die Verantwortung und Belastung der Schulleiter. Der Übergang von der Schule in den Beruf gewinne an Bedeutung und auch der Leistungsgedanke würde stärker betont. Andererseits besuchten immer mehr schwerst- und mehrfachbehinderte Kinder und Jugendliche die Förderschulen für geistige Entwicklung. Dies seien Aufgabenfelder für einen Schulleiter.

Für die Regierung von Oberfranken dankte Rogen dem Diözesan-Caritasverband für die gute Zusammenarbeit und das große Einvernehmen, gerade auch in Personalfragen. Mit der Verwaltung der Schulen durch das Heilpädagogische Zentrum der Caritas sei die Regierung sehr zufrieden.

Arno Bauerschmidt dankte dem Diözesan-Caritasverband für seine Amtsführung mit dem Bekenntnis, das habe er „so noch nie erlebt.“ Er betonte sein Interesse an der Kooperation mit der benachbarten sonderpädagogischen St.-Katharina-Schule, der Tagesstätte St. Anna und dem Wohnheim St. Michael für behinderte Kinder und Jugendliche.

Der 54-jährige Arno Bauerschmidt stammt aus Stadtsteinach und war zuvor seit drei Jahren stellvertretender Leiter der Pestalozzischule am Schulzentrum in Kronach. Dort kümmerte er sich insgesamt zwei Jahrzehnte lang um lernbehinderte Kinder und Jugendliche. Dabei wirkte er an einem Modellversuch „Sonderpädagogische Diagnose- und Förderklassen“ an der Volksschule Pressig mit, war im Mobilen Sonderpädagogischen Dienst an Volksschulen des Schulamtes Kronach tätig und beteiligte sich an der Evaluation der Förderschulen in Oberfranken.

Im Anschluss an die Amtseinführung ehrte Diözesan-Caritasdirektor Öhlein die Lehrerin Dagmar Schardt zu ihrem 25-jährigen Dienstjubiläum an der Maximilian-Kolbe-Schule und dankte ihr für ihr Engagement für die Schüler. Er überreichte ihr die Goldene Ehrennadel der Caritas und eine Ehrenurkunde des bayerischen Sozialministeriums.