2. November 2006

Notwendig, aber auf Spenden angewiesen: Caritas-Erholungsangebote für gesundheitlich beeinträchtigte Kinder





Hilfreich und notwendig waren auch 2006 die Kinder- und Jugenderholungen des Diözesan-Caritasverbandes Bamberg. Doch ohne ein deutliches finanzielles Engagement der Caritas könnten sie nicht stattfinden.

„Einen, der am Eingang steht und aufpasst“, sagt Dominik. „Einen, der die Getränke einschenkt“, ruft Kevin dazwischen, und Jasmin und Priscilla wissen, dass Girlanden und Luftballons natürlich genauso dazugehören wie eine Gästeliste. Pssst – streng geheim! Heute Abend steht Kinderdisco auf dem Programm der Kinderfreizeit in Teuschnitz im Frankenwald. Eingeweiht sind bisher nur die Kids der Europagruppe. Eifrig sammeln sie Ideen und bereiten die Party am Abend vor, damit alles glatt über die Bühne geht.

Die „Amerikaner“ und „Afrikaner“ toben sich währenddessen auf dem Dorfspielplatz aus. Kräftiges Pusten, ein Knistern und Rascheln, und schon ist der federleichte  Japanball aufgeblasen, der ganz sanft auf der Hand hin und her schaukelt. Die „Asiaten“ befinden sich derweil noch auf Erkundungstour, was man denn so alles mit einem Japanball anstellen kann, bevor es an die frische Luft zum Fallschirmspiel geht.

Sport, Erholung, Spiele und Ausflüge stehen neben vielen weiteren Aktivitäten bei den Kinder- und Jugenderholungen des Caritasverbandes für die Erzdiözese Bamberg auf dem Programm. In Teuschnitz trugen unter dem Motto „Die ersten fränkischen olympischen Sommerspiele“ 41 Kinder in vier nach Kontinenten benannten Gruppen sportliche Wettkämpfe aus. Betreut wurden die kleinen Sportler im Alter von 6 bis 10 Jahren von einer siebenköpfigen Betreuergruppe.

Die Freizeit im Frankenwald war eine der insgesamt fünf Kindererholungen des Diözesan-Caritasverbandes Bamberg in diesem Jahr. Über die Sommerferien verteilt fanden sie an reizvollen und idyllischen Orten in Deutschland und Österreich statt. Bei Caritas-Kindererholungen mitgehen können Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 15 Jahren. Je nach Freizeit variieren das Teilnehmeralter und die Dauer des Aufenthalts. Es gibt Erholungsangebote für Jungen und Mädchen oder nur für Jungen allein. Die Betreuung übernehmen pädagogisch geschulte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Studenten/-innen oder Erzieher/-innen. „Uns ist es wichtig, einen Betreuerschlüssel von einem Betreuer auf fünf Kinder einzuhalten“ betont Peter Pohl, beim Caritasverband für die Erzdiözese Bamberg Referent für die Kinder- und Jugenderholungen.

Damit es nie langweilig wird, wechseln die Standorte der Caritas-Kinder- und Jugenderholungen jährlich. Wichtig ist die Attraktivität. Viel Natur, gute Luft, abwechslungsreiche Umgebung. Die ausgesuchten Orte eignen sich bestens für Kinder und Jugendliche mit gesundheitlichen Problemen. Auf einen geregelten Tagesablauf wird genauso geachtet wie auf feste Essens- und Ruhezeiten. Das Konzept der Erholungen schließt eine gute, ausgewogene und gesunde Ernährung ein.

Organisiert werden die Kinder- und Jugenderholungen vom Caritasverband der Erzdiözese Bamberg. Informationen gibt es bei den Kreis- und Stadtverbänden der Caritas. Diese sind auch für die Beratung und die Anmeldung zuständig. Die Hin- und Rückfahrten erfolgen als Gruppe mit einem Reisebus. Auf die Erholungen können alle Kinder und Jugendliche mitgehen, ungeachtet der finanziellen Möglichkeiten ihrer Eltern.

Der Großteil der Kinder, die an den Caritas-Kindererholungen teilnehmen, kommt jedoch aus materiell bedürftigen und sozial benachteiligten Familien. Oft kennen sie keinen geregelten Tagesablauf, feste Mahlzeiten oder eine ungestörte Bettruhe. Manche müssen soziale Fähigkeiten wie Rücksichtsnahme erst erlernen. Gerade ihnen kommt die Förderung und Stabilisierung der seelischen und körperlichen Gesundheit während der Erholung zugute.

Krankenkassen und Jugendämter tragen einen Teil der Kosten, außerdem die Eltern selbst. Oft sind die Eltern aber nicht in der Lage, den Erholungsaufenthalt für ihr Kind zu bezahlen oder einen Eigenanteil aufzubringen. Individuelle Unterstützung gibt es seitens des Caritasverbandes für die Erzdiözese Bamberg. 2005 brachte er rund 30 Prozent der Gesamtkosten aus Eigenmitteln auf. Daher ist er auf Spenden und Benefizaktionen angewiesen. So erlöste der Caritas-Ball 2006 2264 Euro für die Caritas-Kindererholungen.

Wer mit einer Spende die Kinder- und Jugenderholungen des Caritasverbandes für die Erzdiözese Bamberg unterstützen will, kann sie überweisen auf das Spendenkonto Nr.: 9003002 des Diözesan-Caritasverbandes bei der Liga Bank Bamberg eG (BLZ 75090300) unter dem Stichwort: Caritas-Kindererholung.