27. Mai 2006

Beim Einkauf Gutes tun für Kinder und Jugendliche in Not

LIGA Bank überreichte neuartige Caritas Credit Card an den Diözesan-Caritasverband


Der Direktor der LIGA Bank Bamberg, Raimund Köhler, übergibt symbolisch die Caritas Credit Card an Diözesan-Caritasdirektor Gerhard Öhlein, Weihbischof Werner Radspieler und Direktionsassistentin Brigitte Neundorfer (von links).

Beim Einkauf für die Caritas spenden und dabei keinen Cent mehr aufwenden als den tatsächlichen Preis der Ware. Dies kann man jetzt mit der Caritas Credit Card. Diese neuartige Kreditkarte erzeugt auf ebenso einfache wie geniale Weise Spenden für die Caritas. Die LIGA Bank – sie stellt in Bayern diese Kreditkarte aus – überlässt der Caritas die Erlöse, die sie aus den Gebühren für die Zahlungsabwicklung erhält. Der Besitzer der Caritas Credit Card spendet also gar nicht selbst, veranlasst aber die LIGA Bank zu einer Spende. Je öfter und je höhere Beträge der Karteninhaber mit der Caritas Credit Card zahlt, umso mehr Spenden erhält die Caritas.

Die Spenden sind zweckgebunden für die Caritas-Kinder- und Jugendhilfe. 85 % des Ertrags erhält der Diözesan-Caritasverband für die Arbeit, die die Caritas in seinem Bistum für Kinder und Jugendliche in Not leistet. 15 % gehen an den Deutschen Caritasverband zugunsten spezieller Projekte.

Bestellen können die Caritas Credit Card alle hauptberuflichen Mitarbeiter und alle ehrenamtlich Engagierten bei Caritas und katholischer Kirche.

Der Direktor der LIGA Bank Filiale Bamberg, Raimund Köhler, überreichte jetzt die Caritas Credit Card offiziell an Weihbischof Werner Radspieler, den 1. Vorsitzenden des Caritasverbandes für die Erzdiözese Bamberg, und an den kommissarischen Diözesan-Caritasdirektor Gerhard Öhlein.

Weitere Informationen zur Caritas Credit Card erhält man hier.