4. Mai 2006

Der letzte Teilzeitkurs an der Caritas-Fachschule für Altenpflege St. Marien in Bamberg erhielt seine Zeugnisse

Der letzte Ausbildungskurs, der nach dem früheren Teilzeitmodell an der Caritas-Fachschule für Altenpflege St. Marien in Bamberg für die Altenpflege ausgebildet wurde, hat jetzt seine Zeugnisse erhalten. Nach dreijähriger Ausbildungszeit hatten 23 Absolventinnen alle Prüfungen mit Erfolg abgelegt.

Der ehemalige Diözesan-Caritasdirektor Domvikar Bernhard Simon zelebrierte zu Beginn einen Gottesdienst in der nahegelegenen Hauskapelle des Dr.-Robert-Pfleger-Rehabilitations- und Altenpflegezentrums St. Otto der Caritas. Er wünschte den angehenden Altenpflegerinnen, sich über die erbrachte Leistung zu Recht zu freuen und dadurch Kraft zu schöpfen für die anstehende Arbeitsplatzsuche.

In der Caritas-Fach- und Berufsfachschule für Altenpflege St. Marien fand anschließend die offizielle Verabschiedung statt. Schulleiter Siegfried Espach verwies dabei auf die strukturellen Veränderungen in der Altenpflegeausbildung. Der jetzt zu Ende gegangene Kurs absolvierte die dreijährige Ausbildung in Teilzeit. Diese Ausbildung, die aus schulischem Unterricht und einzelnen Praktika bestand, fand nur vormittags und nicht in den Ferien statt. So war es auch Frauen mit Kindern möglich, den Kurs zu besuchen. Mit dem verabschiedeten Jahrgang geht in Bamberg wie überall in Bayern diese Art der Ausbildung zum Altenpfleger bzw. zur Altenpflegerin zu Ende.

Umgestellt wurde die Ausbildung schon seit 2003. Charakteristisch für die neue bundeseinheitliche Ausbildung ist, dass sie den Anteil der praktischen Ausbildungszeit nahezu verdoppelt hat. Um diese praktische Ausbildung zu erhalten, benötigen die Schülerinnen und Schüler Ausbildungsplätze in Alten- und Pflegeheimen. Fachkräfte und Praxisanleiter aus diesen Einrichtungen sind federführend für die praktische Ausbildung zuständig. Die dreijährige Ausbildung ist nun nur noch in Vollzeit möglich. In Teilzeit umfasst sie fünf Jahre. Espach hält es für fraglich, ob diese Teilzeitausbildung mit ihrer langen Dauer überhaupt umgesetzt und angenommen wird. Mit der neuen Ausbildungsordnung verändert sich auch der Name der Altenpflegeschule, die nun die Bezeichnung Caritas-Berufsfachschule für Altenpflege St. Marien trägt.