15. März 2006

Diözesan-Caritasdirektor Simon tritt zurück

Msgr. Bernhard Simon wird auf eigenen Wunsch vom Amt entpflichtet – Nachfolger wird als kommissarischer Direktor Gerhard Öhlein

Domvikar Monsignore Bernhard Simon, seit 1. September 1998 Direktor des Caritasverbandes für die Erzdiözese Bamberg, tritt mit Wirkung zum 1. April 2006 von seinem Amt zurück.

Mit Bedauern haben Erzbischof Ludwig Schick, der Vorstand des Diözesan-Caritasverbandes und die Ordinariatskonferenz der Bitte Simons um Entpflichtung von der Leitungsfunktion entsprochen. „Msgr. Simon hat sich in den vergangenen acht Jahren als Caritasdirektor großes Ansehen und Verdienste erworben. Seine fachliche und vor allem seine menschlichen Qualitäten sind im gesamten Caritasverband und der ganzen Erzdiözese bekannt und hochgeschätzt“, würdigte der Erzbischof den scheidenden Direktor.

Simon verzichtet auf sein Amt als Diözesan-Caritasdirektor, weil es sein Wunsch ist, wieder in der konkreten Seelsorge für die Menschen vor Ort tätig zu sein. Er wird daher ab 1. September wieder in der Pfarrseelsorge arbeiten und eine Pfarrgemeinde übernehmen.

Nach Rücksprache mit dem Vorstand des Caritasverbandes und nach Beratung mit dem Domkapitel hat Erzbischof Ludwig Schick den bisherigen stellvertretenden Direktor des Diözesan-Caritasverbandes Bamberg, Gerhard Öhlein, zum kommissarischen Diözesan-Caritasdirektor ernannt. Er tritt das Amt zum 1. April 2006 an. Der 1953 geborene Diplom-Betriebswirt Gerhard Öhlein ist seit 1979 beim Diözesan-Caritasverband als Leiter der Finanzabteilung tätig. Seit Oktober 1999 war er Stellvertreter von Direktor Simon. „Herr Öhlein wird den Diözesan-Caritasverband im Geist der christlichen Caritas und der katholischen Kirche mit Fach- und Sozialkompetenz leiten“, sagte Erzbischof Schick bei der Ernennung.