13. Juni 2006

Mit Tanja Kinkel, Fitzgerald Kusz und Paul Maar für Familien in Not

Einsendeschluss für Schreibwettbewerb der Caritas bis 15. Juli verlängert

Noch bis 15. Juli 2006 haben Hobby-Autoren Zeit, ihren Text zum Thema „Familie“ zu verfassen und an die Caritas einzusenden. Aus den eingeschickten Erzählungen und Gedichten wird dann eine Jury ein Buch zusammenstellen, an dem auch prominente Schriftsteller unter Verzicht auf ein Honorar mitwirken. Denn der Erlös aus dem Verkauf des Buches wird Familien in Not zugute kommen. Bekannte Autoren wie Tanja Kinkel, Fitzgerald Kusz und Paul Maar haben ihren Beitrag der Caritas bereits zur Verfügung gestellt.

Ob humorvoll oder ernst, ob nachdenklich oder witzig, ob tatsächlich geschehen oder frei erfunden, jeder Beitrag aus der Bevölkerung ist willkommen. Mitmachen können Menschen aller Altersgruppen: Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Eltern und Großeltern. Die besten Texte werden vom Bamberger Erzbischof Prof. Dr. Ludwig Schick prämiert. Kleinere Preise soll es für alle eingereichten Beiträge geben. Welche Beiträge im Buch erscheinen, entscheidet eine Jury aus Ehrenamtlichen des Caritasverbandes Forchheim, der den Anstoß zu dem Projekt gegeben hat. Für die Endredaktion sorgt der Diözesan-Caritasverband.

Illustriert wird das Caritas-Buch mit Bildern, die Kinder aus 26 Gruppen verschiedener Kindertagesstätten in Stadt und Landkreis Forchheim im Februar 2006 im Rahmen einer Aktion der Caritas Forchheim gemalt haben. Diese Bilder waren zum ersten Mal beim Auftaktgottesdienst zur Caritas-Frühjahrssammlung am 12. März in der Kirche Verklärung Christi in Forchheim zu sehen und dort anschließend zwei Wochen ausgestellt.

Die Riege der Schriftsteller, die das Buchprojekt unterstützen, ist lang: die aus Bamberg stammende, international bekannte Romanschriftstellerin Tanja Kinkel, der Kinderbuchautor Paul Maar aus Bamberg, die Mundartdichter Fitzgerald Kusz aus Nürnberg und Gerhard C. Krischker aus Bamberg, der auch als Verfasser von Hörspielen hervorgetretene Franz H. Jakubaß aus Hallstadt. die Bamberger Mundartautorin Rettl Motschenbacher, die Literaturdozentin und Verfasserin von Bamberg-Krimis, Friederike Schmöe, und die Mundartschriftstellerin Grethe Mikesch aus Neustadt an der Aisch. In Neustadt an der Aisch bietet das Katholische Bildungswerk eine Schreibwerkstatt zu dem Buchprojekt an.

Die Beiträge zu dem Schreibwettbewerb sollen jeweils 2 bis 3 Schreibmaschinenseiten nicht überschreiten. Sie können getippt, handschriftlich oder per E-Mail eingereicht werden an:

Caritasverband für die Erzdiözese Bamberg
Referat Öffentlichkeitsarbeit
Obere Königstr. 4 b
96052 Bamberg
E-Mail: info@caritas-bamberg.de