19. Juli 2006

Heilpädagogische Tagesstätte der Caritas wird in Lichtenfels neu eingeweiht

Freistaat förderte Umbau und Erweiterung aus dem Investitionsprogramm „Zukunft Bildung und Betreuung“

Der Caritasverband für die Erzdiözese Bamberg feiert am Montag, 24. Juli 2006, um 14 Uhr in Lichtenfels (Eichenweg 16) die Neueinweihung der umgebauten und erweiterten Tagesstätte St. Anna des Heilpädagogischen Zentrums der Caritas.

Anfang Mai vergangenen Jahres hatte der Umbau für die Erweiterung der Heilpädagogischen Tagesstätte St. Anna in Lichtenfels begonnen. Dabei wurde die bislang eingeschossige Tagesstätte, die für 60 Kinder ausgelegt war, um eine Etage aufgestockt. Die Erweiterung war notwendig, da die Räumlichkeiten für die 105 Kinder, die die Tagesstätte besuchen, nicht mehr ausreichten. Nach dem Umbau steht das Erdgeschoss nun ausschließlich den Gruppen zur Verfügung. Im 1. Stock befinden sich die Räume für die erforderlichen Fachdienste wie Physiotherapie und Ergotherapie sowie Räume für das Personal.

Die Baukosten betrugen 1,41 Millionen Euro. Davon übernimmt die Regierung von Oberfranken im Rahmen des Investitionsprogramms „Zukunft Bildung und Betreuung“ 1,016 Millionen Euro. Außerdem förderte die Aktion Mensch den Umbau mit 142.000 Euro.

Die Heilpädagogische Tagesstätte St. Anna wird von geistig und mehrfach behinderten Kindern und Jugendlichen besucht, denen sie Förderung der Persönlichkeit, Hinführung zu größtmöglicher Selbstständigkeit und Integration in die soziale Umwelt bietet. Die Tagesstätte gehört zum Heilpädagogischen Zentrum der Caritas in Lichtenfels.