18. Januar 2006

Europäischer Flüchtlingsfonds lobt Arbeit der Caritas Forchheim


Von rechts nach links: Forchheims Caritas-Geschäftsführer Peter Ehmann, Raymond Melchisedech von der Nationalen Zentralstelle zur Verwaltung des Europäischen Flüchtlingsfonds; Beate Zepf vom Sozialdienst für Flüchtlinge sowie Werner Lorenz, Leiter der Sozialen Beratungsstelle der Caritas Forchheim.

Hohen Besuch erhielt der Caritasverband für den Landkreis Forchheim: Raymond Melchisedech, Vertreter des Europäischen Flüchtlingsfonds, informierte sich über die Flüchtlingsarbeit der Caritas, die vom Europäischen Flüchtlingsfonds unterstützt wird. Die neuen Weichenstellungen in der Arbeit mit Flüchtlingen, bei der die Selbsthilfekräfte von Flüchtlingen aktiviert werden, oder auch die tatsächliche Öffnung von vielen sozialen Regeldiensten für Flüchtlinge, kommentierte Melchisedech, es sei erstaunlich, wie umfassend und umsichtig Flüchtlinge in Forchheim wirksam und nachhaltig unterstützt würden. So konnte im Keller eines Flüchtlingsheimes in Forchheim ein provisorischer Fitnessraum für die Hausbewohner eingerichtet werden. Solche Bewegungsmöglichkeiten sind notwendig wegen der sehr schwierigen Wohnverhältnisse für Flüchtlinge. So muss eine fünfköpfige Familie mit einem Zimmer zurechtkommen. In einem anderen Flüchtlingsheim konnte ein Gemeinschaftsraum eingerichtet werden, in dem Flüchtlinge sich zum gemeinsamen Essen treffen oder auch künftig bei der Fußball-WM gemeinsam fernsehen können. Gemeinschaftsfördernde Hilfen sind auch aufgrund der fehlenden Arbeitsmarktperspektive für Flüchtlinge notwendig.

Ein wesentlicher Bestandteil der Flüchtlingsarbeit im Landkreis Forchheim ist die Gewinnung und Qualifizierung von Ehrenamtlichen. Hierzu findet ein Kurs „Fit für Flüchtlinge“ Ende Januar statt. Interessenten können sich noch unter 09191/707224 bei der Caritas anmelden.