19. Dezember 2006

Leiter des Dr.-Robert-Pfleger-Rehabilitations- und Altenpflegezentrums St. Otto in Bamberg wurde verabschiedet


Diözesan-Caritasdirektor Gerhard Öhlein (links) überreichte Heimleiter Norbert Görtler zur Verabschiedung eine Dankurkunde.

Im Rahmen einer Adventsfeier verabschiedete der Diözesan-Caritasverband am Montagabend Norbert Görtler, den Leiter des Dr.-Robert-Pfleger-Rehabilitations- und Altenpflegezentrums St. Otto in Bamberg. Görtler tritt Ende des Jahres in den Ruhestand. Sein Nachfolger wird Rudolf Reinwald, der künftig in Personalunion das Caritas-Alten- und Pflegeheim St. Walburga und das Dr.-Robert-Pfleger-Rehabilitations- und Altenpflegezentrum St. Otto leiten wird.

Norbert Görtler war zunächst als Verwaltungsleiter der Fachschule für Altenpflege St. Marien in Bamberg zur Caritas gekommen. Nach fünf Jahren in dieser Position übernahm er 1985 die Leitung des Dr.-Robert-Pfleger-Rehabilitations- und Altenpflegezentrums St. Otto. „Der Name Görtler und das Ottoheim sind untrennbar verbunden“, würdigte Diözesan-Caritasdirektor Gerhard Öhlein den scheidenden Heimleiter. Er habe das Haus stets im Geiste der Caritas und der christlichen Nächstenliebe geführt und sich immer für das Wohl der Bewohner eingesetzt. Hartnäckig verfolgt habe Görtler die Modernisierung des Dr.-Robert-Pfleger-Rehabilitations- und Altenpflegezentrums St. Otto, dessen Sanierung und Umbau diesen Sommer abgeschlossen werden konnte.

Norbert Görtler selbst bemerkte zufrieden, dass nach dieser Baumaßnahme, bei der die früheren Dreibett- in Einzel- und Doppelzimmer umgewandelt wurden, das Haus mit seinen 130 Plätzen nun wieder voll belegt sei. Er dankte für ihr Wirken den Hausgeistlichen, den Ehrenamtlichen und den Mitarbeitern. Dass viele von denen, die er vor 21 Jahren angetroffen habe, noch heute im Dr.-Robert-Pfleger-Rehabilitations- und Altenpflegezentrum St. Otto arbeiteten, belege, dass das Klima im Haus stimme.

Neben einer Urkunde überreichte Gerhard Öhlein seinem – wie er anmerkte – einstigen Lehrlingsausbilder bei einer Bamberger Firma als Abschiedsgeschenke den Gutschein für einen Urlaub in der Caritas-Familienferienstätte St. Heinrich und Kunigunde im oberbayerischen Hundham, eine Bistumsjubiläumsmedaille und das gerade erschienene Caritas-Buch „Familien-Bilder“. Von seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erhielt Görtler eine Paris-Reise.

Bei dem Gottesdienst, der der Feier voranging, hatte Prof. Franz Kohlschein Görtler für das gute Zusammenwirken mit den Altenheimseelsorgern gedankt. Die Tätigkeit der Pflegekräfte würdigte Kohlschein in seiner Predigt als „Schwerstarbeit am Rande der Gesellschaft und bis an die Grenze der Kraft und bisweilen darüber hinaus, eine Arbeit, zu der nicht viele den Mut haben.“ Das Dr.-Robert-Pfleger-Rehabilitations- und Altenpflegezentrum St. Otto sei eine „Oase der Liebe“, an der niemand abgewiesen werde.