12. Oktober 2005

Schulversuch zur Doppelqualifizierung „Berufsausbildung und Fachhochschulreife“ im Bereich der Pflegeberufe in Nürnberg

Die Berufsfachschule für Krankenpflege am St. Theresienkrankenhaus, die Berufsfachschule für Altenpflege St. Marien in Neumarkt und die Berufsfachschule für Altenpflege des Caritasverbandes Nürnberg e.V. führen gemeinsam den Schulversuch zur Doppelqualifizierung „Berufsausbildung und Fachhochschulreife“ durch. Ziel des Modellprojektes ist es, Schülerinnen und Schülern  mit dem Erwerb der Fachhochschulreife einen fließenden Übergang von der Pflegeausbildung zum Pflegestudium zu ermöglichen. Bisher scheiterte ein Aufbaustudium oft an der fehlenden Zugangsvoraussetzung.

Schulträger und Kooperationspartner präsentieren den Schulversuch bei einer Auftaktveranstaltung am Samstag, 15. Oktober, von 10 bis 12 Uhr in der Berufsfachschule für Krankenpflege am St. Theresienkrankenhaus, Mommsenstr. 24 in Nürnberg. Die Ansprache hält Staatssekretär Karl Freller vom Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus.

Im September startete in Nürnberg die erste Klasse mit 12 Schülerinnen und Schülern. Im Zusatzunterricht in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik bereiten sie sich während ihrer dreijährigen Ausbildung auf die Ergänzungsprüfung zum Erwerb der Fachhochschulreife vor. Unterrichtsort ist die Berufsfachschule für Krankenpflege am St. Theresienkrankenhaus. In ganz Bayern beteiligen sich im Schuljahr 2005/6 zehn ausgewählte Berufsfachschulen des Gesundheitswesens an dem Schulversuch. In Mittelfranken ist dieses Angebot derzeit einmalig.

Ansprechpartnerinnen:

Sabine Rottner, Leiterin der Berufsfachschule für Krankenpflege am St. Theresien-Krankenhaus, Tel. 0911/5699246.

Gabriele Scholz, Leiterin der Berufsfachschule für Altenpflege des Caritasverbandes Nürnberg e.V., Tel. 0911/2354-160 (Caritasverband) oder 0911/4303873 (Schule).

Sr. Cäcilie Beer, Schulbereichsvertreterin der Berufsfachschule für Altenpflege im Haus St. Marien in Neumarkt, Tel. (09181) 4731366.