28. November 2005

Junge Liebe in Nöten

Prädikat „pädagogisch wertvoll“ für das Musical „Achterbahn“ der Caritas-Fachakademie


Die Geschichte von Sarah, Felix und ihre schwierige Entscheidung um das „erste Mal“

Auf einen solchen Erfolg hatten die Studierenden der Caritas-Fachakademie bei der Premiere ihres neuen Musicals nicht zu hoffen gewagt: Der Applaus in der voll besetzten Aula wollte kein Ende nehmen, als am vergangenen Freitag mit dem Verklingen des letzten Liedes der Schlussvorhang fiel. Sechzig Minuten lang hatte die Geschichte von Sarah, Felix und ihrer schwierigen Entscheidung um das „erste Mal“ erwachsene wie jugendliche Zuschauer in ihren Bann gezogen.

Neben den hervorragenden musikalischen und schauspielerischen Leistungen der Darsteller, beeindruckte die geschickte Spielführung das Publikum. Was wie eine harmlos-freche Teenager-Komödie um die Tücken der ersten Liebe beginnt, entwickelt sich nach kurzer Zeit zu einer bewegenden und durchaus sehr ernst zu nehmenden Auseinandersetzung zweier junger Menschen um die wichtige Frage nach der gemeinsamen Sexualität. Verstrickt in die eigenen Gefühle und verwirrt von den widersprüchlichen Meinungen ihrer Mitmenschen, suchen Sarah und Felix einen Weg zueinander und zu sich selbst. Und auch wenn am Ende des Stückes keine Entscheidung steht, zeigt das Ringen um eine glückliche Lösung Erfolg: Die Liebe des jungen Paares erweist sich als stark genug, dieser Auseinandersetzung standzuhalten.

Getragen wird das Stück von der behutsamen und einfühlsamen Darstellung der beiden Hauptdarsteller Florian Zarling (Felix) und Susanne Strobl, die in der Rolle der Sarah zudem mit wunderschönem Gesang brilliert. Doch auch die Nebenrollen überzeugen, allen voran Sarahs Gewissen, das in Gestalt von „Good Girl“ (Johanna Gückel) und „Bad Girl“ (Tamara Rippstein) gleichermaßen für Dramatik und Spielwitz sorgt.

„Achterbahn“ ist das dritte Musical der Studierenden an der Fachakademie für Sozialpädagogik und ihren begleitenden Lehrkräften Tobias Wenkemann und Jutta Hamprecht-Göppner. Alle Texte und Lieder sind selbst geschrieben, und auch in diesem Jahr richtet sich das Stück der angehenden Erzieherinnen und Erzieher an Jugendliche.

Das Musical wird am 19. Januar 2006 für gemischte Schulklassen ab der 7. und für Mädchenklassen ab der 6. Jahrgangsstufe gespielt (weitere Informationen unter www.fachakademie-bamberg.de). Anmeldungen für die Schulaufführungen sind bei Jutta Hamprecht-Göppner unter der Nummer 0951/73785 möglich.

Jutta Hamprecht-Göppner