18. November 2005

Diözesan-Caritasdirektor zeichnete Mitarbeiterin des Caritas-Alten- und Pflegeheims in Bubenreuth aus


Caritasdirektor Bernhard Simon gratuliert der Jubilarin Cornelia Fietzeck. Rechts im Hintergrund die Leiterin des Bubenreuther Caritas-Alten- und Pflegeheimes St. Franziskus, Irmgard Walz.
Foto Heinz Reiß

Cornelia Fietzeck, Mitarbeiterin des Bubenreuther Caritas Alten- und Pflegeheimes wurde anlässlich des Franziskusfestes von Diözesan-Caritasdirektor Domvikar Bernhard Simon zu ihrem 25-jährigen Dienstjubiläum geehrt.

Fietzeck begann ihr Dienstverhältnis 1980 im Waldkrankenhaus Erlangen und war dort in der Wäscherei eingesetzt. 1991 wechselt sie als Pflegehilfskraft ins Caritas-Alten- und Pflegeheim St. Franziskus nach Bubenreuth. Auf Anraten der damaligen Wohnbereichsleitung entschloss sich  Cornelia Fietzeck, die Ausbildung zur examinierten Altenpflegerin zu absolvieren, und besuchte von 1995 bis 1998 die Fachschule für Altenpflege. Die berufsbegleitende Ausbildung, so der Caritasdirektor in seiner Lautadio, habe Fietzeck viel abverlangt. Sie sei von Montag bis Freitag in die Schule gegangen und habe an den Wochenenden im Caritasheim gearbeitet, ohne ihren Humor zu verlieren. Ab 1998 wurde Fietzeck als Fachkraft im Franziskusheim eingesetzt. Domvikar Simon verlieh ihr als Zeichen der dankbaren Anerkennung die goldene Ehrennadel des deutschen Caritasverbandes und überreichte im Auftrag von Sozialministerin Christa Stewens die Ehrenurkunde des Freistaates Bayern.

Einrichtungsleitung Irmgard Walz bestätigte Ihrer Jubilarin, dass sie zu „unseren zuverlässigsten und flexibelsten Mitarbeiterinnen“ gehöre. Selbst Notsituationen meistere die im Hause nur als „Conny“ bekannte Mitarbeiterin sehr zuverlässig, sie zeige schnell ihr Können und pflege einen guten Kontakt zu den Bewohnern. Mit vielen praktischen Tipps helfe ihnen Fietzeck, in den oft schwierigen Alltagssituationen zu recht zu kommen.