13. Juli 2005

25 Jahre Caritasverband Nürnberger Land: Caritas muss noch politischer werden


Prof. Ursula Männle beim Festvortrag

Angesichts des gegenwärtigen Abbaus des Sozialstaats müsse Caritas noch politischer werden, um Menschen in Nöten zu vertreten. Diese Position vertrat Diözesan-Caritasdirektor Bernhard Simon in seinem Grußwort zum 25-jährigen Gründungsjubiläum des Caritasverbandes im Landkreis Nürnberger Land.

Gleichzeitig forderte Simon bei der Jubiläumsfeier in Lauf, Christen müssten ein neues Selbstverständnis entwickeln. Vor 25 Jahren habe man die Kreis-Caritasverbände gegründet, um näher an den Menschen zu sein. Dies sei in der Tat gelungen. Auch im Nürnberger Land habe sich aus einem kleinen Verband ein vielfältiges soziales Angebot entwickelt. Allerdings habe sich bei Christen dadurch auch die Fehlhaltung eingeschliffen, für die Nächstenliebe sei die hauptamtliche Caritas zuständig. Die Caritasverbände stünden aber heute vor dem Problem, dass nicht mehr alles finanzierbar sei. Daher müssten sie überlegen: „Was müssen wir als Caritas unbedingt anbieten?“ Im Gegenzug müsse das persönliche Engagement für andere Menschen unter Christen wieder eine Selbstverständlichkeit werden. Es bedürfe der Haltung: „Gemeinschaft in Gottesdienst und Gebet ist mir wichtig und zugleich helfe ich dort, wo Not herrscht.“

Zuvor hatte Staatsministerin a.D. Prof. Ursula Männle in ihrer Festansprache gewarnt, der Sozialstaat stünde vor dem „finanziellen Kollaps“. Grund sei, dass der Generationenvertrag nicht mehr trage. Die mittlere Generation, die die ältere und die jüngere Generation unterhalten solle, nehme immer mehr ab; zugleich werde immer mehr von ihr erwartet.

Der Sozialstaat, so Männles Konsequenz, müsse sich daher auf das Wesentliche beschränken. Dies sei die Würde des Menschen. Daher müsse der Schutz des Lebens an dessen Anfang und Ende die Schwerpunkte öffentlicher Wohlfahrt bestimmen. Hier dürften finanzielle Gesichtspunkte nicht im Mittelpunkt stehen.

Am Ende des Festaktes ehrten Diözesan-Caritasdirektor Simon und die Vorsitzende des Kreis-Caritasverbandes Nürnberger Land Gründungsmitglieder des Verbandes – unter ihnen Landrat Helmut Reich – sowie Mitarbeiter und –Mitarbeiterinnen, die seit mehr als 20 Jahren beim Kreis-Caritasverband arbeiten.