23. Februar 2005

Die Kinder des Hallstadter Kindergartens St. Franziskus sammelten Spenden für die Flutopfer in Südostasien


Diözesan-Caritasdirektor Bernhard Simon beim Öffnen der Spendenbox


Diözesan-Caritasdirektor Bernhard Simon und Schwester Felicitas bei der Übergabe der Spende vor den versammelten Kindern des Kindergartens

Die Flutkatastrophe in Südostasien Ende vergangenen Jahres hat auch Kinder nicht unberührt gelassen. Daher sprachen Schwester Felicitas und die Erzieherinnen im Kindergarten St. Franziskus in Hallstadt in der religiösen Erziehung mit den Kindern über das Thema und beteten mit ihnen für die Opfer. Die 80 Kinder und ihre Eltern sammelten aber auch Spenden und brachten rund 260 Euro zusammen. Diese übergaben sie jetzt Diözesan-Caritasdirektor Bernhard Simon, der sie an Caritas international weiterleiten wird. Bei der Spendenübergabe erzählten die Kinder, was sie von den Folgen des Seebebens wussten: „Viele Menschen sind gestorben oder verletzt worden. Die Häuser sind kaputtgegangen und die Straßen voll Wasser gelaufen. Manche Menschen konnten sich auf Dächer retten.“

Ein klein wenig versuchten sich die Kinder auch in die Nöte der Flutopfer hineinzuversetzen: „An einem Tag gab es bei uns keinen Tee oder Saft, nur Leitungswasser, denn die Menschen dort wären froh, wenn sie sauberes Wasser zum Trinken hätten.“ Was die Kinder gelernt haben, fasste Schwester Felicitas für sie noch einmal zusammen: „Wir können auch Freunde sein, wenn man sich nicht sieht, aber aneinander denkt und füreinander da ist.“

[nach oben]   [zurück]