11. Februar 2005

Caritas betreibt seit zehn Jahren Erlangens Fundbüro


Das Fundbüro in Erlangen

„Finden und verlieren macht Spaß - dank Caritas”: Seit zehn Jahren betreibt der Caritasverband Erlangen das städtische Fundbüro. Im Oktober 1994 schlossen Stadt und Caritas einen Vertrag, die Dienstleistung in den Wohlfahrtsverband auszulagern. Motivation der Stadt war es, die Kommune zu entlasten und im beengten Rathaus neuen Raum zu gewinnen. Das Haus Kirchlicher Dienste eignete sich für das Fundbüro ideal - dank der Nähe zum Rathaus und des behindertengerechten Zugangs. Das Haus und die Caritas steigerten durch das stark frequentierte Fundbüro ihre Bekanntheit. Das damals bundesweit noch einzigartige Modell sei inzwischen von einigen anderen Städten nachgeahmt worden, berichtete Oberbürgermeister Siegfried Balleis bei einer kleinen Jubiläumsfeier. Als Erlanger Modell werde auch die von einem professionellen Unternehmen entwickelte, mittlerweile serienreife Fundbüro-Software vertrieben, die den Mitarbeiterinnen eine übersichtliche Katalogisierung von Fundsachen und die rasche, kundenfreundliche Abwicklung von Suchmeldungen ermöglicht.

Dass der städtische Kostenrahmen für die von zwei Frauen besetzte 22-Stunden-Stelle nicht voll ausgeschöpft werden muss, verdankt sich dem kreativen und pfiffigen Management der Erlanger Caritas. Nicht abgeholte Fundsachen werden nach einem halben Jahr zum Verkauf angeboten. Viele finden einen Käufer und sind so eine Einnahmequelle für die Caritas. Eine weitere clevere Erfindung von Caritas-Geschäftsführer Johann Brandt ist die - den Auftragstüten in Fotogeschäften - nachempfundene Fundtüte. Sie ermöglicht die Abgabe von Fundsachen außerhalb der Öffnungszeiten in einen Fundsachenbriefkasten.
Dorothea Weiler

Fundbüro der Stadt Erlangen:
Mozartstr. 29
91052 Erlangen
Tel. 09131 88 56 50
Fax 09131 88 56 10
E-Mail: fundbuero@caritas-erlangen.de

Öffnungszeiten:
Mo, Mi, Do, Fr 09.30 – 12.30 Uhr
Do 14.00 – 18.00 Uhr

[nach oben]   [zurück]