2. Februar 2005

Vortragsreihe des Caritasverbandes Nürnberg im Jubiläumsjahr

Diskussion mit Renate Schmidt über Familienpolitik

Auf breiter Basis wird gegenwärtig eine familienfreundliche Gesellschaft eingefordert, die Politik soll die Rahmenbedingungen schaffen und Familien fördern. Doch wie können Familien konkret unterstützt werden? Anlässlich seines hundertjährigen Bestehens lädt der Caritasverband Nürnberg Renate Schmidt zu einem öffentlichen Gespräch über Familienpolitik ein. Die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend spricht am Freitag, 18. Februar, um 18 Uhr im Caritas-Pirckheimer-Haus, Königstraße 64 zum Thema „Zukunft für Familien – Ziele und Aufgaben einer nachhaltigen Familienpolitik“. Eine Fragerunde schließt sich an, das Gespräch moderiert Hartmut Voigt von den Nürnberger Nachrichten. Der Eintritt ist frei.

In Kooperation mit der Diözesanakademie Caritas-Pirckheimer-Haus veranstaltet der Caritasverband Nürnberg weitere Gesprächsabende: Am Mittwoch, 6. April, um 19.30 Uhr lautet das Thema: „Caritas im Umbruch von Kirche und Gesellschaft“. Dr. Valentin Doering, der Leiter des Katholischen Büros Bayern, fragt nach Profil und Auftrag der organisierten Caritas.

Der Gerontologe Prof. Dr. med. Cornel Sieber, Universität Erlangen-Nürnberg, geht  am Mittwoch, 1. Juni, ebenfalls um19.30 Uhr auf die Herausforderung der demographischen Entwicklung in Deutschland ein. Sein Vortrag heißt: Der alte Mensch im Brennpunkt der Gesundheitsversorgung.

Mit der dreiteiligen Vortrags- und Gesprächsreihe will der Caritasverband Nürnberg im Jubiläumsjahr 2005 das Interesse der Öffentlichkeit auf aktuelle Herausforderungen für Kirche, Caritas und Staat lenken.

[nach oben]   [zurück]