12. Dezember 2005

Nikolausaktion der Bamberger Malteser – Erzbischof Schick: „Alte und Kranke ins Zentrum der Kirche stellen!“



Erzbischof Ludwig Schick feierte mit den kranken, behinderten und alten Menschen erst Gottesdienst und widmete sich dann auch jedem Einzelnen.

In über 100 Städten Deutschlands fand am 3. Dezember zum 9. Mal die Malteser-"Nikolausaktion" statt. In Anlehnung an die Nikolauslegende besuchten über 2500 ehrenamtliche Malteser einsame, alte, kranke oder behinderte Menschen. Mit Geschenken und Ausflügen bereiteten sie Freude und setzten sich mit Kreativität für soziale Projekte ein. Mit dabei waren auch die Bamberger Malteser.

Dass der bundesweite Aktionstag dieses Jahr mit dem Internationalen Tag der Behinderten zusammenfiel, war für Freiherr von und zu Frankenstein, den Diözesanleiter des Malteser Hilfsdienstes, ein besonderes Zeichen: "In einer Zeit, wo das Klima für alte und behinderte Menschen immer rauer und kälter wird, sagen wir Malteser bewusst 'Nein' zum Zeitgeist. Wir gehen auf die Straße, in Alten- und Pflegeheime, überall dorthin, wo menschliche Not existiert. Wir sprechen und singen mit den Menschen, beschenken sie und feiern mit ihnen Gottesdienst. Sozusagen als kleine Sozialrevolutionäre der Nächstenliebe!" Dies sei, so Frankenstein, sehr einfach, sehr unspektakulär, aber letztendlich doch zielführender, als sich nur auf die medizinische Forschung zu verlassen. "Der medizinische Fortschritt lässt die Menschen immer älter werden - aber dann lässt er sie allein", betonte Frankenstein. Die Not der Menschen mit altersspezifischen Krankheitsbildern werde immer größer und sei auf Dauer nur durch ehrenamtliche Hilfsbereitschaft zu lindern.

Frankenstein glaubt, dass in der Bevölkerung ein großes Potential an Hilfsbereitschaft verborgen ist. Die Nikolausaktion solle auch hierfür das Bewusstsein schärfen. Gerne laden die Malteser interessierte Mitbürger ein, in einer ihrer vielen ehrenamtlichen Gruppen mitzuarbeiten. Weitere Infos zu dieser Aktion findet man im Internet unter www.malteser-nikolausaktion.de

Die Bamberger Malteser feierten ihren vorweihnachtlichen Gottesdienst für Senioren, Behinderte und Dauerkranken – der seit 25 Jahren Tradition ist – diesmal mit dem Bamberger Erzbischof Prof. Dr. Ludwig Schick. Schick dankte den ehrenamtlichen Maltesern und deren Leiterin, Anita Meisel, für den wichtigen Dienst, gerade die Kranken, Behinderten und Alten an diesem Gottesdienst teilhaben zu lassen.

In seiner Predigt rief Bambergs Erzbischof Dr. Ludwig Schick dazu auf, dass alle Menschen - gesunde und kranke, einsame und in Familie lebende, junge und alte - sich einander annehmen, trösten und helfen sollten, so wie Jesus Christus dies aufgetragen hat. "Behinderte, alte und kranke Menschen gehören für die Kirche ins Zentrum des Denkens und Handelns", sagte der Erzbischof.

Über 30 Malteser betreuten 100 Behinderte und Kranke, die der Einladung zum Gottesdienst in der Bamberger Kirche St. Urban gefolgt waren und im Anschluss bei einer kleinen Adventsfeier dem Erzbischof persönlich begegneten.