24. September 2004

Erster Sozialpreis der Bamberger Wohlfahrt geht an Doktor Robert Pfleger Stiftung

Erstmals würdigt die Arbeitsgemeinschaft der Bamberger Wohlfahrtsverbände überdurchschnittliches soziales Engagement durch die Verleihung eines Sozialpreises. Als erster Preisträger wurde die Doktor Robert Pfleger-Stiftung ausgewählt.

Die Verleihung des Sozialpreises 2004 der Arbeitsgemeinschaft Bamberger Wohlfahrtsverbände findet am Dienstag, 28. September 2004 um 18 Uhr in der Zentrale des Caritasverbandes für die Erzdiözese Bamberg im Dr.-Philipp-Kröner Haus in Bamberg (Obere Königstr. 4 b) statt.

Überreicht wird der Preis von Weihbischof Werner Radspieler, 1. Vorsitzender des Caritasverbandes für die Erzdiözese Bamberg.

Die Doktor Robert Pfleger-Stiftung unterstützt seit dreißig Jahren kontinuierlich die soziale Arbeit in der Region Bamberg. So förderte sie das Reha-Zentrum des Dr.-Robert-Pfleger-Rehabilitations- und Altenpflegezentrums St. Otto in Bamberg und den Bau des Seniorenzentrums St. Kilian in Hallstadt, beides Einrichtungen der Caritas, sowie den Anbau an den Kinderhort des Diakonischen Werks. Dem Bayerischen Roten Kreuz spendete die Stiftung einen Kleinbus für Behinderte, zwei rollstuhlgerechte Reisebusse und einen Blutspendebus, dem Dr.-Robert-Pfleger-Rehabilitations- und Altenpflegezentrums St. Otto ebenfalls einen Kleinbus. Erst am Freitag vor der Preisverleihung übergab die Stiftung einen weiteren Kleinbus an die Caritas-Tagespflege in Hallstadt. Außerdem unterstützte die Stiftung Weihnachtsaktionen für Asylbewerber und wendete dem Treffpunkt „Menschen in Not“ 21.000 Euro zu.

Der Sozialpreis ist ein von Rüdiger Schmiedel gestaltetes Kunstwerk, das sowohl die Unterschiedlichkeit als auch die Verbundenheit der Sozialverbände symbolisieren soll.

[nach oben]   [zurück]