5. November 2004

Forchheimer Caritas-Beratungsstelle beteiligt sich an Onlineberatung für Jugendliche und Eltern


Motiviert hat Willi Abelein die Möglichkeit, Menschen – gerade Jugendliche – zu erreichen, die nicht in eine Beratungsstelle gehen würden.

„Ich bin in einen Jungen verliebt und weiß nicht, ob er mich auch liebt. Soll ich ihn fragen? Das kann ich nicht. Ich bin so ratlos“ Solche Probleme besprechen Jugendliche lieber mit Gleichaltrigen oder in einem Chatroom im Internet. Doch die Ratschläge, die sie dort erhalten, sind oft nicht gerade hilfreich. Die professionellen Erziehungsberatungsstellen bieten daher seit drei Jahren eine Onlineberatung an. An ihr beteiligt sich jetzt auch die Erziehungs-, Jugend- und Familienberatungsstelle der Caritas in Forchheim und ist damit Vorreiter in Bayern.

Bei einem Pressegespräch, das Landrat Reinhardt Glauber am gestrigen Donnerstagnachmittag im Landratsamt Forchheim zu verschiedenen Projekten der Jugendhilfe veranstaltete, stellte Willi Abelein das Angebot vor. Unter der Adresse www.bke-jugendberatung.de bietet die Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke), in der alle Erziehungsberatungsstellen Deutschlands zusammengeschlossen sind, Einzelberatung, Chats und Foren an. Der Vorteil dabei ist, dass die Chats und Foren von Fachleuten moderiert sind, die sich – wenn sie es für notwendig halten – in die Diskussion einschalten und den Jugendlichen hilfreiche Tipps geben können. Die Jugendlichen können den Moderator – der wie die Jugendlichen anonym bleibt – auch direkt ansprechen. Chatzeit für die Jugendlichen ist in der Regel montags, mittwochs und freitags von 17 bis 20 Uhr. Themen der Foren sind z.B. „Stress mit der Liebe“, „Stress mit mir selbst“, „Stress mit Schule, Ausbildung, Arbeit“ und „Gewalt und Terror in der Welt“. Bei der Einzelberatung kann der Jugendliche über eine verschlüsselte E-Mail-Verbindung sein Problem schildern und erhält innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Ein entsprechendes Angebot für Eltern bietet die Homepage www.bke-elternberatung.de. Hier geht es in den Foren um die Themenbereiche „Wir trennen uns – was wird aus den Kindern?“, „Stress mit Schule und Lernen“, „Die lieben Kleinen – Sorgen und Anliegen für die Altersgruppe 0 bis 6 Jahre“, „Große Kinder – große Sorgen“ und „Väter“. Der Chat für Eltern ist jeden Mittwoch von 19.00 bis 21.30 Uhr geöffnet.

An diesen Angeboten wirkt ab Jahresbeginn 2005 Willi Abelein mit. Voraussetzung waren eine mindestens fünfjährige Berufserfahrung in der Erziehungsberatung und eine familientherapeutische Zusatzausbildung. Acht Stunden in der Woche wird Abelein in den nächsten anderthalb Jahren für die Onlineberatung verwenden. Insgesamt besteht das Team aus zwölf Beratern. Rund 5000 Anfragen jährlich haben sie bislang beantwortet. Das Projekt wird vom Bundesfamilienministerium gefördert und federführend vom bayerischen Sozialministerium begleitet.

Motiviert hat Willi Abelein die Möglichkeit, Menschen – gerade Jugendliche – zu erreichen, die nicht in eine Beratungsstelle gehen würden. „Internet ist eine moderne Form der Kommunikation, der man sich stellen muss,“ sagt er, und damit für Berater ein zukunftsweisendes Medium.“

www.bke-jugendberatung.de
www.bke-elternberatung.de

[nach oben]   [zurück]