Caritas Bamberg - Pressemitteilung vom 9. Juni 2004

9. Juni 2004

Drei Caritas-Projekte unter den Preisträgern
Erzbischof ehrt ehrenamtliche Initiativen


Geehrt wurden die Kronacher Jugendinitiative „Ein Spielplatz für Kotor“ ...


... der Freundeskreis der Caritas Sozialstation Ebermannstadt und ...


... die Mitarbeiter des Soziallädla in Kronach

15 Projekte aus dem Erzbistum Bamberg erhielten am 9. Juni im Bamberger Gemeindehaus St. Josef den Preis der „Stiftung für das Ehrenamt“, die 2001 vom damaligen Bamberger Erzbischof Dr. Karl Braun ins Leben gerufen wurde. Der Preis soll einmal jährlich bistumsweit die Wertschätzung ehrenamtlicher Arbeit formulieren und den Dank für das oft jahrelange Engagement ausdrücken. In diesem Jahr würdigt Erzbischof Dr. Ludwig Schick besonders Projekte für Kinder und Jugendliche, für Menschen mit Behinderung und zur Förderung der Verständigung in Europa. Unter ihnen sind auch drei Initiativen der Caritas. „Betrachten Sie Ihr Ehrenamt wirklich als Ehre,“ forderte er die Geehrten auf. „Denn wir dürfen und können uns engagieren, weil wir dafür die Gaben bekommen haben.“ Zudem erhalte man durch den freiwilligen Einsatz vielleicht mehr zurück, als man selber anderen Menschen geben könne.

Auf ihrer Rückreise vom Einsatz auf dem Balkan kamen zur Ehrung die Mitglieder der Kronacher Jugendinitiative „Ein Spielplatz für Kotor“: Kotor ist eine Stadt in Montenegro mit einer Arbeitslosenquote von 80-90 % und wenig Freizeitmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche. Die Initiative hat dort in den vergangenen Tagen einen neuen Spielplatz für die Kinder von Kotor gebaut und ein Spielmobil für die umliegenden Dörfer eingerichtet. Außerdem wird die Caritas in Kotor unterstützt und ein Jugendaustausch organisiert. Das Projekt lebt vom ehrenamtlichen Engagement von 25 Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Getragen wird es durch die Katholische Jugend Kronach, den BDKJ in den Dekanaten Kronach und Teuschnitz sowie den Kreis-Caritasverband Kronach.

Der Freundeskreis der Caritas Sozialstation Ebermannstadt – Gruppe für Menschen mit Körperbehinderung wurde vor 23 Jahren gegründet. Die derzeit 55 Mitglieder treffen sich einmal im Monat im Katholischen Pfarrzentrum in Ebermannstadt. Sie werden von 10 ehrenamtlichen Helferinnen und 10 ehrenamtlichen Helfern betreut und umsorgt, zu Hause abgeholt und wieder zurückgebracht. Einmal herauszukommen aus dem an Beschwerden reichen Alltag und einige frohe Stunden zu erleben, ist für die körperlich behinderten Erwachsenen wie ein „kleiner Urlaub“.

Das Soziallädla in Kronach haben Kreis-Caritasverband Kronach, KAB und der Verein Humanitäre Hilfe vergangenen Dezember ins Leben gerufen. Getragen wird es von Ehrenamtlichen der Caritas. Von ihnen werden die Lebensmittel in diversen Großmärkten, Bäckereien und anderen Geschäften abgeholt, gesichtet, angeboten und zu äußerst günstigen Preisen an bedürftige Menschen verkauft. Da viele Bedürftige den relativ weiten Weg nach Kronach nicht auf sich nehmen können, soll ein Auto angeschafft werden, um die Lebensmittel im Landkreis anbieten zu können. Spontan haben sich zahlreiche Ehrenamtliche für diesen Lieferservice gemeldet.

[nach oben]   [zurück]