10. Dezember 2004

Domkapitular Dr. Gerhard Boß gründet Stiftung für alte und behinderte Menschen


Oberregierungsrat Dietmar Lang (links) überreichte Dr. Gerhard Boß (2. von rechts) für seine Stiftung die Anerkennungsurkunde der Regierung von Oberfranken, welche die Stiftungsaufsicht führt. Erzbischof Prof. Dr. Ludwig Schick und Dr. Gerhard Habermann, 1. Vorsitzender des Caritasverbandes Forchheim, freuten sich mit.


Dr. Gerhard Boß bei seiner Ansprache; am Rednerpult das Logo seiner Stiftung.

Mit einer Feier im Haus der Caritas in Forchheim wurde am 8. Dezember 2004 die „Dr. Gerhard Boß-Stiftung für alte und behinderte Menschen im Landkreis Forchheim“ der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Stiftung solle nicht nur finanzielle Unterstützung leisten, sondern auch den Gedanken weitergeben, dass Menschen füreinander da sind, sagte Prälat Dr. Gerhard Boß in seiner Ansprache.

Anlass für die Stiftung sind eigene Erfahrungen des im Ruhestand befindlichen Bamberger Domkapitulars. Im Zweiten Weltkrieg wurde er schwer verwundet und ist seitdem auf zwei Beinprothesen angewiesen. Um trotz seiner Behinderung Priester werden zu können, musste er einige Widerstände überwinden. Gerade seine Behinderung, erzählte er bei der Feier am Beispiel einer Roma-Familie, habe ihm aber auch den Zugang zu Außenseitern der Gesellschaft erleichtert.

Erzbischof Prof. Dr. Ludwig Schick würdigte die Stiftung seines Mitbruders als „konsequente Folge seines Lebens“. Boß, den der Erzbischof seit den 1980er Jahren aus der Konferenz der Ökumene-Referenten der deutschen Bistümer kennt, habe sich durch seine Verletzung im Krieg – der nie Sinn habe – nicht verbittern lassen. Er habe vielmehr dadurch einen Impuls erfahren, sich für andere Menschen einzusetzen.

Seine Stiftung hat Dr. Gerhard Boß mit 55.000 Euro ausgestattet. Zwei Zustiftungen von jeweils 5.000 Euro – eine davon durch die Sparkasse Forchheim – sind bereits eingegangen. Die Sparkasse will die Stiftung auch bei Veranstaltungen unterstützen, indem sie Räume und Referenten zur Verfügung stellt. Zum dreiköpfigen Vorstand der Stiftung gehört der 1. Vorsitzende des Forchheimer Caritasverbandes, Dr. Gerhard Habermann.

Die Erlöse der Stiftung sollen vor allem zur Sicherstellung ambulanter Versorgung dienen, damit alte und behinderte Menschen in ihrem gewohnten Zuhause bleiben können. Wer pflegebedürftig ist und sich in einer Notlage befindet, kann einen Antrag auf Unterstützung stellen.

Kontakt zur Dr.-Gerhard-Boß-Stiftung erhält man über den Caritasverband für den Landkreis Forchheim e. V., Birkenfelderstr. 15, 91301 Forchheim, Telefon (09191) 70 72-20

Fax (09191) 70 72-60, E-Mail info@caritas-forchheim.de.

Spenden und Zustiftungen sind willkommen auf Konto Nr. 8501736 bei der Sparkasse Forchheim, BLZ 76351040.

[nach oben]   [zurück]