Caritas Bamberg - Pressemitteilung vom 29. Oktober 2003

29. Oktober 2003

Proben für Benefizkonzert der Caritas laufen auf vollen Touren

In der Turnhalle des Theresianium in Bamberg probt derzeit das Neue Kammerorchester Bamberg für seinen zweiten großen Auftritt in seiner erst kurzen Geschichte: An Allerheiligen bestreiten die jungen Musiker ein Benefizkonzert zugunsten der Caritas-Kindererholung in der Konzerthalle Bamberg. Der Auftritt entspricht ihrem Anliegen: Denn für das Neue Kammerorchester Bamberg steht nicht der eigene kommerzielle Erfolg im Vordergrund, sondern das musikalische Erlebnis. Im Neuen Kammerorchester Bamberg haben sich vor allem Studierende deutscher Musikhochschulen, aber auch einige Schüler zusammengefunden. Sie sind ehemalige oder noch aktive Mitglieder von Jugendorchestern wie dem Bayerischen Landes Jugendorchester, dem Bundesjugendorchester, der Jungen Deutschen Philharmonie oder dem Gustav Mahler Jugendorchester. Von ihnen unterscheidet sich das Bamberger Ensemble durch die bewusst kammermusikalische Besetzung.

Zugpferd für das Konzert am 1. November um 20 Uhr wird, so hoffen die Veranstalter, der Dirigent des Abends sein: Antonello Manacorda tritt erstmals in Bamberg auf. Der Nachwuchsstar unter den Dirigenten begann seine Karriere als Preisträger internationaler Violinwettbewerbe. Als Solist und Kammermusiker tritt er in Europa, Russland und den USA mit Partnern wie Dimitri Ashkenazy, Thomas Demenga, Viktor Liebermann, Andrea Lucchesini oder Alexynder Lonquich auf. Er konzertierte unter Claudio Abbado, Bernhard Haitink, Ivan Fischer und Pierre Boulez. 1994 ernannte ihn Abbado zum Konzertmeister des Gustav-Mahler-Jugendorchesters. Mit einigen von dessen Musikern und mit Abbados Unterstützung gründete Manacorda 1997 das Mahler-Chamber-Orchestra. 1999 wurde er zum Professor für Violine an den Akademien der Mahlerstiftung in Ferrara und Bozen berufen. 2002 übernahm er die künstlerische Leitung der Académie Européenne du Festival d’Aix en Provence. Seit seinem Erfolg als Orchesterdirigent in Pier Luigi Pizzis Inszenierung von Mozarts Oper La Clemenza di Tito (2001) widmet sich Antonello Manacorda verstärkt dem Dirigieren.

Ein weiterer bekannter Künstler konnte als Solist gewonnen werden: Prof. Wolfgang Gaag. Der Hornist ist mit Bamberg gut vertraut. Nach seinem Tonmeister- und Musikstudium wurde er 1969 Solo-Hornist bei den Bamberger Symphonikern. Das Orchester der Bayreuther Festspiele, das Radiosinfonieorchester Stuttgart und die Münchner Philharmoniker waren weitere Stationen. Gaag zählt zu den Gründern der Deutschen Bläsersolisten und des Ensembles German Brass (1984). Seit 1995 hat Gaag eine Professur für das Fach Horn an der Hochschule für Musik und Theater in München inne. Mit seinen Schülern Klaus Gaier, Christian Loferer und Fabian Borchers wird er bei dem Benefizkonzert Robert Schumanns Konzertstück für vier Hörner und Orchester aufführen. Weitere Programmpunkte des Abends sind Richard Wagners Siegfried-Idyll und Ludwig van Beethovens Symphonie Nr. 2.

Eintrittskarten zum Preis von 15 Euro (ermäßigt 8 Euro) sind im Vorverkauf in der CariThek (Obere Königstr. 4a), an der Infothek des Dr.-Philipp-Kröner-Hauses (Obere Königstr. 4b) oder beim BVD sowie an der Abendkasse erhältlich.

[nach oben]   [zurück]