Caritas Bamberg - Pressemitteilung vom 23. Juli 2003

23. Juli 2003

Rektorin des Sonderpädagogischen Förderzentrums der Caritas in Lichtenfels wurde verabschiedet

Hermann Thurn (li.) neben Diözesan-Caritasdirektor Bernhard Simon

Blumen für Irene Müller

Mit einer Feier in der Turnhalle der St. Katharina-Schule in Lichtenfels sind gestern deren bisherige Rektorin Irene Müller und Sonderschuloberlehrer Hermann Thurn verabschiedet worden. Träger des privaten Sonderpädagogischen Förderzentrums ist der Caritasverband für die Erzdiözese Bamberg.

Als „Frankenwäldlerin, an der kein Falsch ist,“ bezeichnete Diözesan-Caritasdirektor Bernhard Simon Sonderschulrektorin Irene Müller. Er beschrieb sie als geradeheraus, engagiert und zupackend. „Sie mögen Kinder,“ betonte Simon und strich heraus, dass Irene Müller auch als Rektorin die Nähe zu den Schülerinnen und Schülern gesucht habe. Daher bedauere er, dass der Diözesan-Caritasverband sie nicht habe halten können: „Sie wollen unbedingt heim nach Kronach.“ Dort wird Irene Müller die Leitung eines Sonderpädagogischen Förderzentrums übernehmen, das ebenfalls von einem privaten Träger betrieben wird.

Seit über 20 Jahren an der St. Katharina-Schule tätig war Hermann Thurn, der in den Ruhestand verabschiedet wurde. Simon nannte ihn „einen Mann der ersten Stunde“. Stets habe Thurn sich in der Ausbildung der Referendare engagiert und jungen Kollegen oft und gern geholfen. Das, was man weiß, seine Begeisterung, sein Engagement weiterzugeben, sei ein typisch christliches Prinzip.

Die Schülerinnen und Schüler dankten den beiden scheidenden Lehrern mit Liedern, Instrumentalstücken und Spielszenen, darunter einem „Schulleiterinnen-Blues“ – was Caritasdirektor Simon zu dem Lob veranlasste: „Solche Feiern sind erfrischend.“

[nach oben]   [zurück]