Caritas Bamberg - Pressemitteilung vom 17. Juli 2003

17. Juli 2003

1700 Euro von Königstraßenfest gehen als Spende an Mutter-Kind-Haus in Tschechien

Diözesan-Caritasdirektor Bernhard Simon (li.) überreicht Diözesan-Caritasdirektorin Ruzéna Kavkova den Scheck. Mitte: der Abteilungsleiter Jugendhilfe Fritz Skowranek

1700 Euro hat Diözesan-Caritasdirektor Bernhard Simon beim Heinrichsfest des Erzbistums Bamberg am vergangenen Sonntag an Ruzéna Kavkova, die Direktorin des Diözesan-Caritasverbandes Leitmeritz, übergeben. Den Betrag haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Zentrale des Diözesan-Caritasverbandes durch ihren ehrenamtlichen Einsatz beim Straßenfest in der Königstraße erlöst. Die Spende kommt dem Maria-Magdalena-Haus zugute, das die Caritas Leitmeritz in Jiretin für alleinerziehende Mütter unterhält.

In dem Mutter-Kind-Haus in Jiretin leben 20 Frauen mit insgesamt rund 40 Kindern. Die Frauen kommen meist aus der in den Grenzgebieten Tschechiens grassierenden Prostitution; die Väter der Kinder sind in der Regel nicht bekannt. Die alleinerziehenden Frauen finden im Mutter-Kind-Haus auch längerfristig Unterkunft und Heimat und sollen zu einem eigenständigen Leben befähigt werden. Da der Diözesan-Caritasverband Leitmeritz für dieses einzige Haus seiner Art in ganz Tschechien keine staatliche Unterstützung bekommt, ist er dringend auf Spenden angewiesen.

Beim Straßenfest in der Königstraße hatten Caritas-Mitarbeiter ein abwechslungsreiches Angebot aus Spieleparcour für Kinder, Schminktisch, „Hau den Lukas“, Flohmarkt, Kuchentheke, Pizza- und Waffelverkauf, Saftbar, Führungen durch das Dr.-Philipp-Kröner-Haus und Wohlfahrtsbriefmarkenverkauf zusammengestellt.

[nach oben]   [zurück]