Caritas Bamberg - Pressemitteilung vom 2. Juli 2003

2. Juli 2003

Neues Domizil für „Menschen in Not“

Als Zeichen für den Dank der Träger von "Menschen in Not" - dem Caritasverband für die Stadt Bamberg, dem Diakonischen Werk Bamberg-Forchheim und der ehrenamtlichen Initiative "Matthäus 25" - überreichte Diakonie-Geschäftsführer Dietmar Horchheimer (rechts) im Beisein des Caritas-Vorsitzenden Georg Kröppelt (Mitte) Reinhold Gramss (2. v. links) Bierdeckel, die eine Behinderteinrichtung gefertigt hat.

Mitte Juli bezieht die Wärmestube von „Menschen in Not“ ihre neuen Räume in der Siechenstraße 11. Kurz vor dem Umzug besichtigten Vertreter der Träger der Bamberger Einrichtung und des Hauseigentümers sowie Sponsoren das frisch renovierte Gebäude.

Rund 250.000 Euro hat die Bamberger Stadtbaugesellschaft, Eigentümerin des Gebäudes, in dessen Renovierung gesteckt. Für die Wohnsitzlosen, die sich bei „Menschen in Not“ untertags aufhalten können, sind im Erdgeschoss zwei Gemeinschaftsräume, eine Küche sowie Duschräume und Waschküche entstanden. Außerdem wird hier die Kleiderkammer einziehen. Im 1. Obergeschoss befinden sich zwei Büros – für die Leiterin der Wärmestube und für die Beratung Strafentlassener –, zwei Gruppenräume und eine Teeküche. Eine Wohnung mit drei Einzelzimmern im 2. Obergeschoss soll als Unterkunft genutzt werden; dafür hat das Diakonische Werk Bamberg-Forchheim die Verantwortung übernommen.

Mit dem Gebäude in der Siechenstraße hat die Stadtbau Bamberg Ersatz für die bisherigen Räume in der Oberen Königstraße geschaffen, nachdem sie das dortige Haus von dessen Eigentümer Reinhold Gramss gekauft hat. Als Vorsitzender des Rotary Club Bamberg Domreiter hat Gramss zudem vermittelt, dass der Rotary Club die Innenausstattung, insbesondere die Küche der neuen Wärmestube finanzierte.

[nach oben]   [zurück]