Caritas Bamberg - Pressemitteilung vom 5. Dezember 2003

5. Dezember 2003

Englisch für „Knackis“
Ehrenamtliche, die sich um Inhaftierte kümmern, trafen sich bei der Caritas

Erstmals haben der Caritasverband für die Erzdiözese Bamberg und die Gefängnisseelsorge Bamberg gemeinsam einen Begegnungs- und Fortbildungstag für Ehrenamtliche in der Straffälligenhilfe angeboten. Unter der Leitung von Marc May und Elisabeth Nüßlein trafen sich neun Frauen und Männer, die ehrenamtlich in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Bamberg tätig sind, zum fachlichen Austausch.

Die Aktivitäten der ehrenamtlichen Straffälligenhelfer reichen von Besuchen und Gesprächen über Koch-, Töpfer- oder Englischkurse bis hin zu religiösen Angeboten für die Inhaftierten. Die Ehrenamtlichen sehen sich als Bindeglied zwischen einer streng reglementierten und abgeschotteten Welt hinter Mauern und der Welt „draußen“. Sie verbringen Zeit mit Menschen, die mit dem Gesetz in Konflikt gekommen sind, die Fehler gemacht und Schuld auf sich geladen haben und mit denen deswegen mancher Bürger nicht zu tun haben will. Unentgeltlich und mit großer Motivation tun sie ihren Dienst, um den Inhaftierten den Weg zur Wiedereingliederung in ein normales Leben zu erleichtern.

Beim Begegnungstag im Dr.-Philipp-Kröner-Haus der Caritas konnten die Ehrenamtlichen Erfreuliches und Schwierigkeiten ihrer Arbeit im Gefängnis darstellen. Dabei dienten etwa Scherben als Bild für zerbrochene Lebensentwürfe, eine „harte Nuss“ symbolisierte Existenzängste, ein Stück Schnur zerrissene Beziehungen oder ein Edelstein die bereichernde Begegnung mit Menschen. Denn die Frauen und Männer, die sich der Arbeit mit Inhaftierten verschrieben haben, berichteten auch von Erfahrungen, dass solch ein Dienst erfüllend sein kann trotz vieler offener Fragen und mancher Enttäuschungen. Außerdem beschäftigten sich die Ehrenamtlichen mit der Bibelstelle von der Blindenheilung in Jericho aus dem Markusevangelium und sprachen über den Umgang mit Krisensituationen.

Übereinstimmend sagten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, dass der Erfahrungsaustausch mit anderen Ehrenamtlichen, die Reflexion der eigenen Arbeit, Fortbildung und fachliche Begleitung wichtige Elemente ihrer Tätigkeit seien. Auch die Erkenntnis, dass man sich für andere Menschen auf Dauer nur engagieren könne, wenn man die eigenen Kraftreserven immer wieder auffüllt, teilten alle.

Voraussetzung, um sich im ehrenamtlichen Besuchsdienst der JVA zu engagieren, sind Fähigkeiten im Umgang mit Menschen und Aufgeschlossenheit auch gegenüber Personen in besonderen Schwierigkeiten. Wer Interesse an dieser Tätigkeit hat, wendet sich an die CariThek des Caritasverbandes für die Erzdiözese Bamberg e.V., Obere Königstr.4a, 96052 Bamberg, Tel. (0951)8604-140, E-Mail: carithek@caritas-bamberg.de.

[nach oben]   [zurück]