Caritas Bamberg - Pressemitteilung vom 26. August 2003

26. August 2003

Caritasverband Nürnberg fördert soziale Berufe - Berufsfachschule für Altenpflege beginnt mit dreijähriger Ausbildung

Angesichts der demografischen Entwicklung in der Bundesrepublik Deutschland ist der Pflegeberuf ein Zukunftsberuf. Seit kurzem hat der Gesetzgeber auch den Weg frei gemacht für eine bundeseinheitliche Ausbildungsordnung. Das zum 1. August 2003 in Kraft getretene Bundesaltenpflegegesetz soll eine allgemein verbindliche Qualifikation in der Altenpflegeausbildung sowie einheitliche Standards in der Pflege sichern und zugleich den jetzt den Heilberufen zugeordneten Altenpflegeberuf aufwerten.

Der Caritasverband Nürnberg führt an seiner Altenpflegeschule nach den neuen Gesetzesvorgaben eine dreijährige Ausbildung zum Altenpfleger bzw. zur Altenpflegerin durch und stellt in seinen stationären und ambulanten Altenhilfeeinrichtungen praktische Ausbildungsplätze zur Verfügung. Der Kurs, zu dem sich bisher 15 Frauen und Männer angemeldet haben, beginnt am 9. September 2003.

Die Fachschule für Altenpflege des Caritasverbandes Nürnberg besteht seit 1980 und ist im Kinder- und Jugendhaus Stapf im Nürnberger Stadtteil St. Leonhard untergebracht. Jedes Jahr beginnt ein neuer Ausbildungskurs mit maximal 25 SchülerInnen.

Ab jetzt ermöglichen geänderte Aufnahmevoraussetzungen auch Realschulabgängern den direkten Zugang zu diesem sozialen Beruf. Die Auszubildenden erhalten von den praktischen Ausbildungsstellen eine monatliche Ausbildungsvergütung. Damit kann motivierten und sozial aufgeschlossenen Jugendlichen eine sinnvolle berufliche Perspektive eröffnet werden.

Die Kosten der Ausbildung müssen nach dem Bundesaltenpflegegesetz vom Träger der praktischen Ausbildung getragen werden. Der Caritasverband Nürnberg stellt sich dieser Herausforderung, weil er in der Förderung sozialer Berufe eine dringliche Zukunftsaufgabe sieht.

Ansprechpartnerin für Rückfragen ist die Leiterin der Fachschule für Altenpflege Gabriele Scholz, Tel. 0911/2354150, Fax: 0911/2354149.

[nach oben]   [zurück]